Freiburg: 3:6-Niederlage gegen die Scorpions

Freiburger Rumpftruppe verliert 5:6 in HannoverFreiburger Rumpftruppe verliert 5:6 in Hannover
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach dem Überraschungssieg der Freiburger in Hamburg, verloren die Wölfe am Sonntagabend auf eigenem Eis mit 3:6 gegen die Hannover Scorpions. Das Spiel vor 3200 Zuschauern war zunächst ausgeglichen, Franzen nutze dann jedoch zwei Strafzeiten der Wölfe eiskalt zur 2:0-Führung der Gäste aus. Kurz vor Drittelende gelang den Breisgauern der Anschlusstreffer durch den starken Jiri Zelenka in Überzahl. Im zweiten Drittel hatte dann Schiedsrichter Roland Aumüller seinen großen Auftritt, als er einen Treffer gab, den offenbar nur er gesehen hatte. Erst nach Protesten der Scorpions gab der Schiedsrichter das vermeintliche Tor von Nedved. Der Videobeweis kaum erstaunlicherweise nicht zum Einsatz. Jiri Zelenka brachte mit zwei Überzahltoren die Freiburger Minuten später wieder ins Spiel. Kurz vor dem Ende des zweiten Drittels überwand dann jedoch David Haas seinen Freiburger Namensvetter Hugo Haas zum 3:4 – wiederum in Überzahl. In der 44. Minute ließ dann die Freiburger Abwehr Soccio und Lööf ungehindert zum 3:5 und 3:6 einnetzen. Die Freiburger Defensive war bei diesen beiden Treffern, wie schon beim 3:4 nicht aggressiv genug vor dem eigenen Tor. Als Khaidarov in der 52. Minute den Puck ins Scorpions Tor setzte, keimte noch einmal Hoffnung auf. Allerdings nur für Sekunden, da Schiedsrichter Aumüller hier einen Handpass gesehen haben wollte. Die Entscheidung zugunsten der Gäste von der Leine war damit endgültig gefallen. Trotzdem kämpften die Wölfe, wenn auch glücklos, weiter. Hannover war an diesem Abend nicht die bessere Mannschaft, sonder einfach cleverer als der DEL-Neuling. Hannover nutzte vier Poweplaymöglichkeiten und Freiburg „nur“ drei, obwohl die Breisgauer öfter mit einem oder zwei Spielern mehr auf dem Eis waren. Die Freiburger wussten stocktechnisch und läuferisch zu überzeugen, allerdings waren Abwehrschwächen, besonders vor dem Tor, spielentscheidend. Eine schwache Leistung bot Schiedsrichter Aumüller, obwohl seine Pfiffe sicherlich nicht spielentscheidend waren.

Verteidiger verlängert in Oberbayern
Colton Jobke bleibt beim ERC Ingolstadt

Der ERC Ingolstadt treibt inmitten des Endspurts der Saison 2018/19 die Planungen für die kommende Spielzeit voran. Colton Jobke hat seinen Vertrag über die Saison h...

Vertragsverlängerung bis 2022
Stefan Adam bleibt Geschäftsführer der Düsseldorfer EG

Die Gesellschafter der DEG haben einstimmig beschlossen, dass der auslaufende Vertrag von Geschäftsführer bis 2022 um drei Jahre verlängert wird. ...

Schwierige Aufgabe beim Tabellenfünften
Eisbären Berlin vor Auswärtsspiel in Ingolstadt

​Vor ihrem zweiten von drei Auswärtsspielen innerhalb von sechs Tagen trainierten die Eisbären Berlin am Donnerstagmittag im Olympia-Eisstadion Garmisch-Partenkirche...

München im Kampf um den ersten Platz unter Druck
Exklusive Topquoten für DEL Spitzenspiel: Adler Mannheim vs. EHC Red Bull München

Im „vorgezogenen Endspiel um die deutsche Eishockeymeisterschaft“ empfangen am Freitagabend um 19:30 Uhr die Mannheimer Adler an der Tabellenspitze den zweiten EHC R...

Vertragsverlängerung: Angreifer bleibt am Pulverturm
T. J. Mulock verlängert bei den Straubing Tigers

Der dreifache Deutsche Meister Travis James Mulock wird auch 2019/2020 das Trikot der Straubing Tigers tragen....

Niederbayern erneut in Torlaune
7:3! Straubing Tigers nehmen Eisbären Berlin auseinander

Der Pulverturm der Straubing Tigers ist zurzeit für kein Team ein guter Reisetipp. Vier Heimsiege in Serie stehen nach dem Erfolg über die Eisbären Berlin in den Büc...

Overtime-Sieg gegen den Deutschen Meister
Krefeld Pinguine beenden Heimniederlagenserie gegen München

​Die Krefeld Pinguine haben am Dienstagabend gegen den Deutschen Meister EHC Red Bull München mit 3:2 (0:1, 2:0, 0:1, 1:0) nach Verlängerung gewonnen. ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!