Freezers ziehen mit 4:3-Erfolg gegen Ingolstadt in die Playoffs ein

Freezers absolvieren Saisonvorbereitung in HamburgFreezers absolvieren Saisonvorbereitung in Hamburg
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Wir fahren nach Berlin“,

skandierten die Freezers-Fans nach dem Schlusspfiff in Hamburg. Zuvor hatten

sich die heimischen „Eisschränke“ im dritten Spiel der „Best-of-three“ Serie

gegen den ERC Ingolstadt mit 4:3 durchgesetzt und damit den Einzug in die

Playoffs der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) perfekt gemacht, wo jetzt der

Haupstadt-Klub auf die Nordlichter wartet.

Wie in den beiden anderen Partien

zuvor, war es aber der ERC Ingolstadt, der als erster Zuschlug. Bereits nach

vier Spielminuten brachte Doug Ast die „Schanzer Panther“ in Führung. Danach

gab es für die Unterzahl-Formationen der Gastgeber einiges zu tun, mehrere

Minuten am Stück mussten die Hamburger mit einem und zwischenzeitlich auch zwei

Mann weniger auskommen, doch das Freezers-Penaltykilling funktionierte einmal

mehr hervorragend, so dass die Gäste kein Kapital aus ihrer numerischen

Überlegenheit schlagen konnten. Als die Freezers kurz vor Ende des ersten

Abschnitt selber in Überzahl ran durften, klingelte es erstmals im Kasten der

Panther. Christoph Brandner (20.) erzielte kurz vor der Drittelsirene den

Ausgleich.

Im Mittelabschnitt dann

umgekehrtes Spiel: erst traf Vitalij Aab (37.) nach schönem Zuspiel von Peter

Sarno zur erstmaligen Freezers-Führung, dann sorgte Josh McNevin (38.)

postwendend für den Ausgleich. Kurz nach der zweiten Pause glänzte Peter Sarno

(42.) dann selber als Torschütze und traf keine zwei Minuten nach Wiederbeginn.

Die Tür in Richtung Playoffs stieß dann Freezer Francois Fortier in der 54.

Minute weit auf. Der Franko-Kanadier ließ ERC-Goalie Jimmy Waite mit einem

schönen Move keine Chance, versenkte den Puck zum 4:2 in den Maschen und

markierte damit seinen vierten Pre-Playoff-Treffer. Zwar konnte der starke

Ingolstädter Verteidiger Dustin Wood für sein Team 29 Sekunden vor Ende noch

einmal verkürzen, was den ERC aber nicht mehr vor dem Ausscheiden bewahrte. (dp)