Freezers: Wichtiger Sieg gegen Tabellennachbarn – 3:2 n.P. gegen Krefeld

Hamburg Freezers „frieren Pinguine ein“Hamburg Freezers „frieren Pinguine ein“
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach der enttäuschenden Niederlage beim Tabellenletzten

aus Augsburg sind die Hamburg Freezers mit einem 3:2-Sieg nach Penaltyschiessen

gegen die Krefelder Pinguine auf die Erfolgsspur zurückgekehrt. Gleichzeitig

war es für die Hamburger ein wichtiger Sieg gegen einen unmittelbaren

Konkurrenten um die Playoffplätze.

Das erste Drittel begann rasant und abwechslungsreich. Die Freezers konnten sich

zu Beginn ein leichtes Chancenplus erspielen, aber auch Krefeld kam des Öfteren

zum Abschluss. Bei den Freezers stand Roman Cechmanek nach überstandener

Knieverletzung wieder im Kasten, sah allerdings beim ersten Gegentreffer nicht

sonderlich glücklich aus. Ted Drury fälschte einen Schlagschuss von Rainer Köttstorfer

zum 1:0 für die Gäste ab. Die Freezers erhöhten den Druck nach dem

Gegentreffer auf Robert Müller deutlich und hatten mehrere große Chancen, ließen

diese aber teilweise kläglich aus. Im ersten Powerplay des Spiels nach einer

nicht nachzuvollziehenden Strafe gegen Christian Hommel erhöhten die Pinguine

dann sogar auf 2:0. Stay-at-home Defender Rainer Köttstorfer traf mit einem

Hammer von der blauen Linie und machte damit schon seinen zweiten Punkt in der

Partie – doppelt soviel wie bisher in der kompletten Saison. Später hatte Köttstorfer

sogar die Chance auf seinen zweiten Treffer, scheiterte aber an der Latte. Die

Hamburger blieben auch nach dem erneuten Rückschlag das bestimmende Team,

erspielten sich aber keine hochwertigen Einschussmöglichkeiten mehr.

Im zweiten Spielabschnitt verflachte die Partie deutlich, obwohl Schiedsrichter

Harald Deubert seine Linie völlig änderte, nun eine Reihe von Strafzeiten gab

und somit beiden Teams mehrere Powerplaygelegenheiten ermöglichte. Die Freezers

offenbarten wie schon allzu oft in dieser Spielzeit ihre eklatanten Überzahlschwächen

und kamen selbst in numerischer Überlegenheit kaum noch zu großen Chancen. Die

Krefelder versuchten das Spiel nun zu kontrollieren ohne selber offensiv tätig

zu werden. Dies gelang auch bis in die letzte Minute des 2. Drittels, ehe Jacek

Plachta nach schöner Kombination über Paul Manning und Marc Beaucage den

Anschlusstreffer für die Gastgeber markierte.

Anstatt eines Offensivfeuerwerks der Freezers bekamen die über 12.000 Zuschauer

in der Color Line Arena, darunter auch 500 mit dem Sonderzug angereiste

Krefelder, im letzten Drittel wie bereits im Mittelabschnitt eher

Eishockeymagerkost serviert. Die Hamburger konnten kaum noch Druck auf die

Krefelder ausüben, insgesamt schossen die Kühlschränke in den letzten 20

Minuten nur zweimal auf den Kasten von Robert Müller. Umso verwunderlicher war

daher der Ausgleich in der 49. Minute. Jacek Plachta erzielte seinen zweiten

Treffer an diesem Abend, das Zuspiel kam von Alexander Barta.

Nachdem auf beiden Seiten kaum noch etwas passierte, ging es in das

Penaltyschiessen – für die Hamburger bereits zum zehnten Mal in dieser

Saison. Damit sind die Freezers zumindest in einem Punkt ligaspitze. Den

entscheidenden Penalty verwandelte Jeff Ulmer, der als einzige von allen zehn

Schützen traf. (dp)

DEL PlayOffs

Sonntag 24.03.2019
Augsburger Panther Augsburg
4 : 3
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Kölner Haie Köln
4 : 2
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Adler Mannheim Mannheim
7 : 4
Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg
EHC Red Bull München München
0 : 3
Eisbären Berlin Berlin
Jetzt die Hockeyweb-App laden!