Freezers vs. Ice Tigers 3:2 n.P. – Sarno machte den Unterschied

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Auf beiden Seiten hatte man sich den Jahresausklang wohl

etwas anders vorgestellt. Die Ice Tigers waren nach dem deutlichen 3:6 vom

Freitag in Augsburg auf Wiedergutmachung bedacht, und die Freezers haben sich

durch die Niederlagen in den letzten Spiele ohnehin in die Situation

manövriert, jegliche weiteren Punktverluste vermeiden zu müssen. Um es vorweg

zu nehmen: Beides gelang nicht.

In einem von beiden Teams wenig überzeugenden Spiel machte

letztendlich ein einziger Spieler den Unterschied aus: Der Hamburger Top-Scorer

Peter Sarno. Erst traf der 28jährige Italo-Kanadier in der 24. Minute zum 2:0

für die Hamburger, dann verwandelte er als einziger von sechs Schützen seinen

Penalty im anschließenden Shoot-out und sicherte seinem Team damit immerhin

zwei Punkte.

Ansonsten nahmen sich beide Teams nicht viel. Das erste

Drittel plätscherte harmlos vor sich hin, die bescheidenen Torchancen hielten

sich die Waage. Und so richtig verdient hätte auch keiner von beiden ein Tor

gehabt. Kein Wunder, dass sich die Begeisterung in der mit 12.682 Zuschauern

wiederum fast ausverkauften Color Line Arena ebenfalls in Grenzen hielt.

 Erst als sich

Francois Fortier und Sean Brown eine Minute vor Ende des ersten Drittel ihrer

Handschuhe entledigten, kam so etwas wie Stimmung in der Halle auf. Als der

Nürnberger Brown den heranstürmenden Fortier etwas heftig  zu stoppen versuchte, riss dem ansonsten eher

sanftmütigen Freezers-Stürmer der Geduldsfaden. Mit bloßen Fäusten zeigte er

dem Nürnberger, was er von dessen Spielweise hielt. Schiedsrichter Hascher

pfiff seine Linienrichter rechtzeitig zurück und so entwickelte sich ein

kleines, eher harmloses Kämpfchen, das von den Rängen ob der Abwechslung mit

dankbarem Beifall bedacht wurde. Spieldauer für die beiden Kontrahenten, wobei

es 2+2+10 sicherlich auch getan hätten.

Das Toreschießen legten beide Teams einvernehmlich ins

mittlere Drittel. Erst die Freezers durch Barta und Sarno, dann, als die

Freezers wieder Angst vor der eigenen Courage zu bekommen schienen, die

Nürnberger durch Fical und Grygiel. Im dritten Abschnitt und in der unausweichlichen

Verlängerung galt wieder, wie  im ersten

Abschnitt,  das Gesetz der ausgeglichenen

Harmlosigkeit.

Die Entscheidung musste somit im Penaltyschießen fallen.

Brad Smyth für die Freezers – kein Problem für Kotschnew. Scott King scheitert

an Jean-Marc Pelletier, Alexander Barta wieder an Kotschnew. Ahren Spylo haut

den Puck ins Nirwana. Dann kommt Peter Sarno. Und der hat eine Lieblingsecke.

Rechts oben vom Schützen aus gesehen zirkelt der Italo-Kanadier den Puck in den

Winkel. Als letzter Schütze tritt der Nürnberger Savage an, Pelletier hält. Zwei-Punkte-Sieg für die Hamburg Freezers, ein Zähler für die Ice

Tigers. Eine Punkteteilung, die im Großen und Ganzen gerecht ist. (jay - Foto by City-Press)

Tore:

1:0 (20:22) Barta (Delmore, Beaucage) – EQ

2:0 (23:35) Sarno (Smyth, Lingemann) – EQ

2:1 (27:36) Fical (Peacock, Savage) - PP1

2:2 (32:49) Grygiel (Swanson, Periard) – EQ

3:2 (61:00) Sarno (Penalty) – GWG


Schiedsrichter: Alfred Hascher – Zuschauer: 12.682

Strafen: Freezers: 55 Minuten, 13

Strafen - Nürnberg: 59 Minuten ,11 Strafen