Freezers vertrauen weiter auf "Torwart-Küken"

Lesedauer: ca. 1 Minute


„Wir sind momentan richtig gut drauf und haben genügend Selbstvertrauen“, so Trainer Stéphane Richer. „Natürlich hat Ingolstadt eine starke Truppe. Aber wenn wir so spielen, wie gegen die Panther, können wir mit unseren tollen Fans im Rücken jeden Gegner bezwingen. Gerade jetzt, wo fünf Auswärtsspiele in Folge anstehen, ist es wichtig, aus jedem Heimspiel Punkte mitzunehmen!“

Treutle wieder im Tor

Personell bekommt die Mannschaft am Dienstag keinen weiteren Zuwachs. Joey Tenute hat seine Schulterprellung noch nicht auskuriert, dafür ist Aleksander Polaczek nach seiner Spieldauer wieder spielberechtigt. Im Tor vertraut Richer erneut auf den 19-jährigen Niklas Treutle, der gegen Augsburg mit einer Fangquote von 96,9% und 31 gehaltenen Schüssen einen großen Teil zum Erfolg beitragen konnte.

„Niklas hat einen tollen Job gemacht und in seinen beiden Einsätzen gegen Hannover und Augsburg sehr souverän gehalten“, schwärmt Richer von dem 19-Jährigen. „Es gibt keinen Grund, ihn nicht aufzustellen.“

Der ERC Ingolstadt, der sein letztes Pflichtspiel vor neun Tagen beim 1:4 in Krefeld bestritt, kommt als Tabellenneunter (die Freezers belegen punktgleich Rang zehn) nach Hamburg. Die Panther konnten bereits beachtliche Erfolge gegen Berlin (7:4) und Hannover (7:2) feiern, lassen aber vor allem auswärts die letzte Konstanz vermissen. Joe Motzko (3 Tore/4 Vorlagen) und Jakub Ficenec (2 Tore/5 Vorlagen) führen die Scorerwertung der Panther, in deren Reihen mit Stephan Retzer und Richard Mueller zwei Freezer aus der Vorsaison stehen, gemeinsam an. Vor allem in Unter- und Überzahl hat der ERC seine Stärken und belegt ligaweit die Plätze zwei bzw. vier.

„Ingolstadt ist eine der Topmannschaften der Deutschen Eishockey Liga“, sagt Stéphane Richer. „Sie sind sowohl in der Offensive, in der Defensive als auch auf der Torhüterposition hervorragend besetzt. Wir müssen höllisch aufpassen und von Beginn an konzentriert sein!“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!