Freezers unterliegen Rögle BK mit 2:3

Hamburg Freezers „frieren Pinguine ein“Hamburg Freezers „frieren Pinguine ein“
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Hamburg Freezers haben ihr zweites Vorbereitungsspiel am Sonntagabend mit 2:3 (0:1, 0:2, 2:0) beim schwedischen Zweitligisten Rögle BK verloren. In einem von Strafzeiten geprägten ersten Drittel erzielte Victor Bartley (6.) vor 1776 Zuschauern die Führung für Rögle, Thomas Oppenheimer (1.) hatte zuvor nur die Torlatte getroffen. Auch im zweiten Abschnitt saßen die Freezers fast durchgehend in der Box und kassierten die Gegentreffer zwei (P. Bergström/22.) und drei (Jensen/35.) in Unterzahl. Höhepunkt des Strafenfestivals in der Ängelholmer Lindab Arena war die Spieldauer für Colin Murphy drei Sekunden vor der zweiten Pause. Zu Beginn des Schlussabschnitts verkürzte Michel Ouellet (44.) per Konter auf 1:3, Garrett Festerling legte sieben Minuten vor dem Ende aus kurzer Distanz nach. Weitere Tore fielen nicht, doch an Strafzeiten wurde nicht gespart: Am Ende standen auf Seiten der Gastgeber 45, Hamburg hatte 96 Strafminuten auf dem Konto. Die Freezers reisen noch am Abend zurück nach Hamburg, wo sie erst am Dienstag wieder um 10 Uhr in der Volksbank Arena trainieren.



Stéphane Richer (Trainer Hamburg Freezers): „Wir waren ja fast das gesamte Spiel in Unterzahl, da war es schwer, Tempo in die Partie zu bringen. Ich möchte mich nicht über den Schiedsrichter beschweren, da viele Strafzeiten berechtigt waren – aber die Regelauslegung sollte sowohl für die Gäste- als auch die Heimmannschaft gelten. Insgesamt müssen wir lernen, uns gegen solche Schiedsrichter und in diesen Spielen durchzubeißen. Ich bin mit dem ersten Test-Wochenende in Ansätzen schon zufrieden, da wir uns trotz der harten Trainingswoche in den Schlussdritteln charakterlich und kämpferisch von einer guten Seite gezeigt haben!“



Garrett Festerling (Zweifacher Torschütze gegen Malmö und Rögle): „Wir sind ein Team, das an sich glaubt und wollten dieses Spiel nutzen, um uns zu finden. Leider haben wir in beiden Partien jeweils zwei Drittel benötigt, um dies zu tun. Jetzt wissen wir, woran wir arbeiten müssen.“



Alexander Dotzler (Verteidiger Hamburg Freezers): „Das war an diesem Wochenende noch nicht das, was wir tatsächlich spielen können. Im Eishockey reicht es nicht, nur die letzten zwanzig Minuten aufzudrehen. Ich denke aber trotzdem, dass wir eine gute Truppe haben!“



Endergebnis: Rögle BK – Hamburg Freezers 3:2 (1:0, 2:0, 0:2)



Hamburg Freezers: Lamothe (Albrecht) – Traverse, Trygg; Köttstorfer, Côté; Dotzler, Cohen; Pienitz – Polaczek, Bassen, Oppenheimer; Murphy, Barta, Engelhardt; King, Tenute, Ouellet; Ostwald, Festerling, Holzmann; Flaake – Trainer: Stéphane Richer



Tore:


1:0 – 05:25 – Bartley (J. Johannson) – EQ

2:0 – 21:43 – P. Bergström (N. Bergström, Persson) – PP1

3:0 – 34:30 – Jensen (Olsson, Bödker) – PP1

3:1 – 43:55 – Ouellet – SH1

3:2 – 52:15 – Festerling (Engelhardt) – EQ



Schüsse: Rögle: 33 (14 – 11 – 8) – Hamburg: 31 (16 – 3 – 12)


Strafen: Rögle: 25 Minuten + 20 Hobson – Hamburg: 46 Minuten + 10 Polaczek + 20 Murphy + 20 Bassen

Schiedsrichter: Jan Bigum

Zuschauer: 1776 Zuschauer