Freezers unterliegen Augsburg mit 3:5

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Hamburg Freezers haben ihre Partie des 5. Spieltags mit 3:5 (0:2, 3:1, 0:2) gegen die Augsburger Panther

verloren. Vor 8951 Zuschauern in der Hamburger Color Line Arena

brachten Christian Chartier (8.) und Matt Ryan (9.) die Gäste binnen

58 Sekunden in Führung. John Tripp (29.) und Jason King (30.) glichen

per Doppelschlag aus, Brett Engelhardt (35.) und Clarke Wilm (39.)

trafen jeweils in Unterzahl. Im Schlussabschnitt markierte Colin

Murphy (53.) in Überzahl das vierte Gästetor, Brett Engelhardt (60.)

besorgte mit seinem Schuss ins leere Gehäuse den 5:3-Siegtreffer.



Am Sonnabend trainieren die Freezers um 11 Uhr in der Volksbank

Arena, am Sonntag treten die Hamburger um 18.30 Uhr bei den Adlern in

Mannheim an. Das nächste Heimspiel steigt am Freitag, 2. Oktober um

19.30 Uhr gegen die Thomas Sabo Ice Tigers.



Endergebnis: Hamburg Freezers - Augsburger Panther 3:5 (0:2, 3:1,

0:2)



Aufstellungen:


Hamburg Freezers: Pelletier (Fous) - Biron, Ratchuk; Walter,

Retzer; Dotzler - Tripp, Wilm, Fortier; Mueller, Barta, King; Aab,

Loppi, Ostwald; Pielmeier, Brandl; Schön - Trainer: Paul Gardner



Augsburger Panther: Endras (Conti) - Likens, Chartier; Kohl,

Tölzer; Kettemer, Kemp; Heid - Engelhardt, Olver, Murphy; Gordon,

Ryan, Maurer; Collins, Beechey, James; Junker, Kreitl, Jörg -

Trainer: Larry Mitchell



Tore:

0:1 - 07:10 - Chartier (Colins, James) - EQ

0:2 - 08:09 - Ryan (Kettemer, Maurer) - EQ

1:2 - 28:32 - Tripp (Retzer, Ostwald) - EQ

2:2 - 29:58 - King (Mueller, Biron) - EQ

2:3 - 34:18 - Engelhardt (Murphy, Heid) - SH1

3:3 - 38:43 - Wilm (Retzer, Fortier) - SH1

3:4 - 52:15 - Murphy (Gordon, Likens) - PP1

3:5 - 59:10 - Engelhardt (Kettemer, Heid) - EQ/Empty Net



Strafen: Hamburg: 18 Minuten - Augsburg: 18 Minuten


Schüsse: Hamburg: 35 (7 - 19 - 9) - Augsburg: 43 (19 - 9 - 15)


Schiedsrichter: Heiko Dahle (Tony Engelmann, Marc-Andre Naust)


Zuschauer: 8951



Paul Gardner (Trainer Hamburg Freezers): "Gratulation an Larry

Mitchell und die Panther. Alex Barta hat uns ab dem zweiten Drittel

natürlich sehr gefehlt, auch die Sperren von Karalahti und Manning

haben uns nicht geholfen. Das dürfen allerdings keine Ausreden sein.

Wir hatten heute genügend Torchancen, um weitere Treffer zu erzielen.

Mit dem zweiten Drittel war ich sehr zufrieden, die vielen eigenen

Fehler haben uns aber das Genick gebrochen!"



Larry Mitchell (Trainer Augsburger Panther): "Ich bin

überglücklich über diese drei Punkte. Wir haben heute bei einem

Topteam gewonnen. Auch wenn die Freezers ohne Barta, Manning und

Karalahti auskommen mussten, haben sie uns das Leben verdammt schwer

gemacht. Am Ende hatten wir mehr Kraft!"