Freezers: Steigt Anschutz aus?

Lesedauer: ca. 1 Minute

„Es wird sicher in nächster Zeit Veränderungen geben. Die Bandbreite ist da relativ groß und könnte bis zu einem Verkauf der Freezers reichen", wird Geschäftsführer Michael Pfad in der Hamburger Morgenpost zitiert.

Scheinbar wurde bereits eine Privatbank damit beauftragt den Verkauf des DEL-Clubs abzuwickeln. Pfad empfindet den geplanten Verkauf mehr als Chance denn als Schreckensvision: „Der Fokus von Anschutz war ohnehin in erster Linie auf Berlin gerichtet", erklärte Pfad gegenüber der Morgenpost.

Konkret ist derzeit noch wenig, weshalb auch mehr und mehr Gerüchte in Umlauf kommen. Pfad sprach von "aussichtsreichen Gesprächen mit Interessenten". Die Hamburger Morgenpost brachte auch den Namen "Red Bull" ins Spiel.

Auch der Verkauf der Namesrechte sei nicht ausgeschlossen, solange der Zusatz Freezers erhalten bleibt. „Das wäre vorstellbar. Ich weiß nicht, wie die Fans das sehen, aber ich bin dankbar für jeden Thomas Sabo und jeden Dietmar Hopp, die sich für den Sport engagieren“, sagte Pfad der Morgenpost.