Freezers sagen Trainingslager in Füssen ab - Rousson wieder verletzt

Hamburg Freezers „frieren Pinguine ein“Hamburg Freezers „frieren Pinguine ein“
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Hamburg Freezers haben das vom 31. Januar bis zum 6. Februar 2004 geplante Trainingslager in Füssen abgesagt. Der Grund: Für den Skoda-Cup in Basel (6. bis 8. Februar) müssen die Hamburger mit den Deutschen Patrick Köppchen, Mike Smazal, Martin Walter und den beiden Kanadiern Darren van Impe und Shane Peacock gleich fünf Verteidiger für die jeweiligen Nationalteams abstellen. Damit fehlt die gesamte Abwehr. Außerdem sind einige Spieler im Team des Tabellendritten der DEL angeschlagen. Trainer Dave King: „Das ist eine Ausnahme-Situation, in der es mehr Sinn macht, nicht ins Trainingslager zu fahren und in Hamburg zu trainieren. Hier ist zudem die beste medizinische Versorgung gewährleistet.“ Und Geschäftsführer Boris Capla ergänzt: „Die Nominierungen unserer Spieler freut uns natürlich. Es zeigt, dass man unsere geleistete Arbeit sehr schätzt. Allerdings sind wir dadurch auf einer Position, nämlich der Verteidigung, sehr belastet. Deshalb hoffen wir, dass alle unsere Verteidiger gesund zu uns zurückkehren.“

Freezers-Torwart Boris Rousson muss die Teilnahme an dem DEL All-Star-Spiel am 1. Februar 2004 in Ingolstadt absagen. Bei dem Kanadier ist eine alte Verletzung im Adduktoren-Bereich wieder aufgebrochen, die ein Mitwirken in der Partie unmöglich machen.