Freezers punkten gegen “Angstgegner“ Nürnberg

Hamburg Freezers „frieren Pinguine ein“Hamburg Freezers „frieren Pinguine ein“
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Wir haben ein Jahr gebraucht, um die ersten Punkte gegen Nürnberg zu erkämpfen!“, sagte ein erleichterter Freezers Geschäftsführer Boris Capla nach dem 1:0 nach Penalty-Schießen gegen die Nürnberg Ice Tigers. Drei Drittel ohne Tore, aber trotzdem waren die Zuschauer (5.821), speziell der Freezers Fanblock, allerbester Laune und machten besonders im letzten Drittel eine Riesenstimmung.

Das Spiel war von der Taktik bestimmt. Nürnberg spielte gewohnt kompakt und sicher aus der Abwehr und versuchte mit dem langen Pass schnelle Konter zu fahren. Die Freezers rannten sich oft in dieser Abwehr fest, so dass Torszenen an diesem Abend eher die Ausnahme waren. Wenn es zu Torchanchen kam, wurden sie von den überragenden Torhütern Alfie Michaud und Boris Rousson vereitelt. Torschüsse Hamburg Freezers 28, Nürnberg Eis Tigers 27.

So musste die Begegnung, die von Hauptschiedsrichter Gerhard Müller souverän geleitet wurde, durch Penalty-Schießen entschieden werden. Für Nürnberg vergaben Greilinger, Cisar und Larouche, es trafen Jiranek und Fical. Bei den Freezers vergaben Schneider und House, Treffer erzielten Greig, Purdie und schließlich Fearns mit dem entscheidenden dritten Penalty.

Bei den Freezers sieht man derzeit, dass die Mannschaft nach einer harten Vorbereitungsphase jetzt ein wenig müde wirkt und die Kombinationen noch zu wünschen übrig lassen. Das ist nach Aussage von Co-Trainer Mike Schmidt aber völlig normal und wird in einigen Tagen hoffentlich überwunden sein.

Tor:

1:0 (60.00) Fearns (Penalty)

Strafzeiten: Hamburg Freezers 8 + 10 Minuten, Nürnberg Eis Tigers 10 + 10 Minuten