Freezers: Playoffs rücken näher

Hamburg Freezers „frieren Pinguine ein“Hamburg Freezers „frieren Pinguine ein“
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Hamburg Freezers sind durch einen 5:4 (2:2,2:1,0:1,1:0)-Erfolg nach Penaltyschießen gegen Tabellenführer Eisbären Berlin der Teilnahme an den diesjährigen Playoffs ein ganzes Stück näher gerückt. In der Nachholpartie vom 43. Spieltag gingen die Freezers viermal in Führung, die die Hauptstädter jeweils egalisieren konnten. Für den entscheidenden Penalty sorgte Andy Schneider. Die Berliner bleiben trotz der Niederlage Tabellenführer und haben jetzt schon sechs Punkte Vorsprung vor Verfolger Köln. Die Freezers dagegen konnten sich etwas vom neunten Platz absetzen und rangieren mit fünf Punkten Vorsprung vor Iserlohn, wobei der sechste Platz noch in Reichweite ist. Auf jeden Fall will man in Hamburg und Berlin ein Aufeinandertreffen in der ersten Playoff-Runde vermeiden, da beide Teams zur Anschütz Entertainment Group gehören, also sozusagen den gleichen Besitzer haben.

Tore: 1:0 (6:32) Kofler (Lachance, Witehall); 1:1 (7:10) Shearer; 2:1 (10:14) Schneider (Drury, Köppchen); 2:2 (16:05) Leask (Gruden, Shearer) 5-4; 3:2 (29:21) Drury (Schneider, Sulkovsky); 3:3 (35:07) Keller (Beaufait); 4:3 (36:23) Abstreiter (Witehall); 4:4 (48:20) Bergen (Felski, Barta); 5:4 (60:00) Schneider Pen

Schiedsrichter: Petr Chvatal

Strafminuten: Hamburg Freezers 18 - Eisbären Berlin 16

Zuschauer: 12759