Freezers: Pelletier bleibt – Brigley, Pinizzotto und Blanchard kommen

Freezers absolvieren Saisonvorbereitung in HamburgFreezers absolvieren Saisonvorbereitung in Hamburg
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nur eine Woche nach dem

Ausscheiden im Playoff-Viertelfinale gegen die Eisbären aus Berlin laufen bei den

Hamburg Freezers die Vorbereitungen für die nächste Saison auf vollen Touren.

Am Donnerstagmittag baten die beiden Verantwortlichen für den sportlichen

Bereich, Bob Leslie und Bill Stewart, die Hamburger Presse zu einem Gespräch.

Einziger Punkt der Tagesordnung: der Umbau des Kaders. Zwei Tage lang hatten

Sportdirektor und Coach Einzelgespräche mit den Spielern geführt. Danach steht

nun fest: Neun Spieler werden Hamburg verlassen, ebenso viele neue sollen

dementsprechend kommen.

Während die Abgänge Marty Wilford

(Iserlohn), Christoph Brandner (Klagenfurt, Österreich), Martin Walter (Litvinov,

Tschechien), Daniar Dshunussow (Wolfsburg), Florian Schnitzer (Straubing) feste

Ziele haben, ist die Zukunft der übrigen noch ungewiss: Marc Beaucage („Die

Klubs rennen mir nicht gerade die Tür ein“), Max Lingemann und der lettische

Nationalspieler Kris Redlihs müssen sich auf die Suche nach einem neuen Klub

machen.

Überraschend kommt die Trennung

von Torhüter Philippe Sauvé. Wegen der glühenden Treue- und Liebesschwüre Bill

Stewarts galt der nachverpflichtete US-Goalie als klarer Favorit für die

kommende Spielzeit. Nach der katastrophalen Leistung Sauvés in den Playoffs und

dem respektablen Comeback des von Stewart ungeliebten Jean-Marc Pelletier

setzte ein Umdenken ein. Pelletier, ohnehin noch mit einem Vertrag bis 2010 (inklusive Option)

ausgestattet, darf nun doch bleiben. Stewart: „Jean-Marc hat eine schwierige

Saison hinter sich. Ich bin aber davon überzeugt, dass er in der neuen Saison

ein großer Rückhalt für uns sein wird.“

Ein Fragezeichen steht noch

hinter Stürmer Benoit Gratton (31). Leslie: „Bei ihm muss man einfach sehen,

wie er ins zukünftige Gehaltsgefüge passt“. 

Bleiben wird dagegen Verteidiger Rob Leask, dessen Weggang nach einer

eher mäßigen Saison für viele Fachleute als sicher galt. „Rob hat nicht nur

einen deutschen Pass, sondern ist auf dem Eis und in der Kabine ein Vorbild und

Leadertyp“, begründete Bill Stewart die Vertragsverlängerung des 36jährigen.

Die Liste der verbleibenden Spieler umfasst somit zwölf Namen: In der Abwehr

Manning (28), Delmore (31), Sevo (23), Leask (36) und Retzer (31); im Angriff

Smyth (35), Fortier (28), Sommerfeld (24), Aab (28), Tripp (30), Sarno (28),

Barta (25).

Während die Verpflichtung von Linksaußen

Travis Brigley (30, Augsburg) bereits offiziell verkündet worden war, lüfteten

Stewart und Leslie das Geheimnis um weitere Zugänge. Neben Co-Trainer Maurizio

Mansi (42) haben Rechtsaußen Jason Pinizzotto (28, Düsseldorf) sowie Verteidiger

Sean Blanchard (30, Iserlohn) ebenso wie Brigley für ein Jahr bei den Freezers

unterschrieben. Über weitere Kandidaten wollten sich die für den sportlichen

Bereich Verantwortlichen nicht auslassen.  Bob Leslie: „Zu Ahren Spylo gibt es derzeit

keinen Kontakt. Wenn er sich für die DEL entscheiden sollte, werden wir die

Gespräche wieder aufnehmen.“ Ähnliches gilt für Alan Letang, den ehemaligen

Freezers-Verteidiger, der nach seiner langen Krankheitspause in der Endphase

der Saison für die Nürnberg Ice Tigers aufgelaufen war.  „Grundsätzlich ist Alan nachwievor eine

Option für uns. Wir müssen sehen, wie sich unsere Spielersuche in den nächsten

Tagen und Wochen entwickelt.“  Großes

Augenmerk legen die Freezers dabei allerdings auf offensivstarke Abwehrspieler.

(jp)