Freezers mit einstündiger Verspätung in Basel gelandet

Hamburg Freezers „frieren Pinguine ein“Hamburg Freezers „frieren Pinguine ein“
Lesedauer: ca. 1 Minute

Um 9 Uhr sollten die Freezers eigentlich schon in der Luft und auf dem Weg nach Basel (Schweiz) sein. Aber: Da waren sie noch auf dem Boden. Erst eine gute Stunde später hob der Flieger mit der Mannschaft vom Fuhlsbütteler Flughafen ab. Freezers-Geschäftsführer Boris Capla: „Wir wissen immer noch nicht wieso. Vielleicht musste man den Piloten noch suchen…“

In Basel angekommen ging es mit dem Bus ins Hotel „Ramada“. Gegen 12.30 Uhr Mittagessen in Buffet-Form (Nudeln, Kartoffeln, Reis, Hühnchen, Putenfleisch, Frikadellen, verschiedene Soßen und jede Menge Salat). Um 17.00 Uhr wird sich die Mannschaft auf die nur 45-minütige Fahrt nach Freiburg machen, um dann um 20.00 Uhr auf dem Eis bei den Wölfen Revanche für die 1:3-Heimniederlage vom 9. November zu nehmen.

Die Betreuer Jiri Uvira und Sven Gibb sind bereits seit gestern unterwegs nach Freiburg. Mit einem Transporter, samt der kompletten Ausrüstung, ging es gegen Nachmittag zunächst nach Frankfurt am Main. Dort übernachtete man. Heute früh um 4.30 Uhr ging es dann weiter. Ab Frankfurt mit dabei: Volker Hupe, die „gute Seele“ der Freezers. In Freiburg wurde dann die Kabine für die Spieler hergerichtet. Anschließend durften dann auch die drei Betreuer endlich das Essen und einen wohlverdienten, wenn auch kurzen, Mittagsschlaf genießen.



Beste Laune herrschte heute bei der Abfahrt des Fanbusses der Freezers-Fanbeauftragten um 7.30 Uhr. Rund 40 Freezers-Fans nehmen an der „Survival-Tour“ nach Freiburg teil. 750 Kilometer mit dem Bus hin und wieder zurück – eine Hammerfahrt! Trotzdem wurde die Stimmung im Bus gegen Mittag noch besser. Denn: Die Fanbeauftragten hatten eine Überraschung parat. Gibt es auf den Auswärtsfahrten gewöhnlich „nur“ Getränke zu kaufen, kann dieses Mal auch Essen gegen einen geringen Unkostenbeitrag erworben werden. Die Fanbeauftragten hatten gestern groß eingekauft. Insgesamt sind an Bord: 90 Würstchen, 40 Frikadellen, 10 Kilo Kartoffelsalat, 5 Kilo Rote Grütze, 2 Liter Vanillesoße, 1 Kilo Kaffee, eine Palette Dosenmilch. Fanbeauftragter Thomas Schleizer: „Bei so einer langen Fahrt ist das ein selbstverständlicher Service.“ Für die Unterhaltung wurden drei Filme besorgt.