Freezers im Winterschlaf - 1:3 gegen Mannheim

Hamburg Freezers „frieren Pinguine ein“Hamburg Freezers „frieren Pinguine ein“
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Hamburg Freezers präsentierten sich am Dienstagabend wieder einmal als eine launische Diva. In der Color Line Arena sahen 12.414 enttäuschte Zuschauer eine desolate Leistung ihres Teams. Nach sieben Heimsiegen in Folge gaben die Hanseaten erstmals seit dem 14. Dezember (1:2 gegen Düsseldorf) die Punkte wieder ab. Von Beginn an waren die Gäste aus Mannheim das aktivere Team. Die Freezers wirkten müde und lustlos, während die Adler durch aggressives Spiel sofort die Initiative ergriffen.

In der 10. Minute konnte Christoph Ullmann ungehindert um das Freezers Tor herumfahren und dann in aller Ruhe die Scheibe an Boris Rousson vorbei ins Tor befördern, Mannheim führte 0:1. Es folgte ein leichtes Aufbäumen der Hamburger, die in der Folge zu einigen guten Torchancen kamen. Sie scheiterten allesamt an dem glänzend haltenden Mannheimer Goalie Richard Shulmistra, der an diesem Abend zum Matchwinner wurde. In der 17. Minute nutzten die Adler eine weitere Unachtsamkeit der Gastgeber zum 2:0 durch Mike Kennedy (S. Goc, S. Junker), der fünf Meter vor dem Tor frei zum Schuss kam und den Puck vorbei an Boris Rousson in den Winkel beförderte. Die Hamburger Zuschauer quittierten das Spiel ihrer Lieblinge mit „Wir woll’n euch kämpfen seh’n“ Gesängen.

Aber so richtig kamen die Freezers an diesem Abend nicht in Schwung. Auch im zweiten Drittel gelangen kaum Kombinationen und auch das Überzahlspiel wurde viel zu langsam und statisch vorgetragen. Die einzige Ausnahme war in der 35. Minute zu sehen, als der Mannheimer Kapitän Sascha Goc für zwei Minuten auf die Strafbank musste. Er hatte kaum Platz genommen, als Dan Lambert (A. Schneider, J. Plachta) nach nur 10 Sekunden auf 1:2 verkürzte. „Jetzt geht’s los“ sangen die Hamburger Fans, doch auch dieser Treffer brachte nicht die erwartete Wende. Das Spiel der Gastgeber blieb schwach und ideenlos.

Nur drei Minuten später war der alte Abstand wieder hergestellt. Boris Rousson konnte einen Schuss von Steve Junker nur abprallen lassen und wieder war Mike Kennedy zur Stelle, der die Scheibe zum 1:3 über den liegenden Torhüter unter die Latte bugsierte.

Wer nun dachte, dass die Freezers im letzten Drittel noch einmal die Ärmel hochkrempeln und das Spiel drehen wollten, sah sich getäuscht. Auch in diesem Drittel enttäuschten die Hamburger. Selbst in den letzten vier Minuten des Spiels in Überzahl erzielten sie keinen Treffer. „Es war einfach nicht unser Tag“, so ein Freezers Angreifer. Die Anzahl der Torschüsse der Hamburger sagt alles, es waren lediglich 18 Schüsse in 60 Minuten.

Schon am morgigen Donnerstag haben die Freezers Gelegenheit sich zu rehabilitieren, dann geht es in der Color Lone Arena gegen den amtierenden Deutschen Meister aus Krefeld.

Tore:

0:1 09:53 Christoph Ullmann (T. Martinec, R. Corbet)

0:2 16:05 Mike Kennedy (S. Goc, S. Junker)

1:2 34:36 Dan Lambert (A. Schneider, J. Plachta)

1:3 37:08 Mike Kennedy (S. Junker, N. Pyka)


Strafzeiten: Hamburg Freezers 14 Min., Adler Mannheim 24 Min.

Schiedsrichter: Ralph Dimmers


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
1:4 gegen Dynamo Pardubice
Eisbären Berlin verlieren im Finale des Dolomitencups

​Zum ersten Mal in der Geschichte des Dolomitencups stemmt ein Team aus Tschechien die Turniertrophäe: Dynamo Pardubice gewann das Endspiel am Sonntagabend gegen den...

5:2 gegen den EHC Biel
Dolomitencup: Kleines Finale wird zur Augsburger Tor-Party

​Der Finaltag bei der 16. Auflage des Dolomitencups wurde am Sonntag mit einer Tor-Party eingeläutet: Im Spiel um Platz 3 fegten die Augsburger Panther den EHC Biel-...

3:2 gegen den EHC Biel
Eisbären Berlin stehen im Finale des Dolomitencups

​Die Eisbären Berlin brechen ihr „Tabu“: Erstmals zieht der aktuelle DEL-Meister ins Endspiel des Dolomitencups ein. In einem wahren Herzschlagfinale setzte sich der...

Neuzugang aus der ECHL
Nürnberg Ice Tigers verpflichten Verteidiger Hayden Shaw

​Die Nürnberg Ice Tigers haben den US-amerikanischen Verteidiger Hayden Shaw für die kommende DEL-Saison 2022/23 unter Vertrag genommen. Der 26-jährige Linksschütze ...

Dolomitencup in Neumarkt
Augsburger Panter unterliegen Dynamo Pardubice

​Besser hätte die erste Teilnahme am Dolomitencup in Neumarkt nicht laufen können: Dynamo Pardubice hat sich seine Premiere am Freitagabend in der mit knapp 1000 Zus...

Turnier in Südtirol geht zum 16. Mal über die Bühne
Eisbären Berlin und Augsburger Panther starten beim Dolomitencup

​Der Sommer hat zwar noch Hochkonjunktur, trotzdem ist die Eishockeyfreude im Südtiroler Unterland riesig. Grund dafür ist der Dolomitencup, der vom Freitag bis zum ...

Hockeyweb-Reporter Ronald Toplak zum Karriere-Ende von Jens Baxmann
Baxi, das war Jensationell!

Eine schwere Augenverletzung zwingt Jens Baxmann (37), der sieben Meisterschaften mit dem EHC Eisbären Berlin gewann, die Karriere vorzeitig zu beenden. Hockeyweb-Re...

Karriereende nach Verletzung
Ex-Nationalspieler Jens Baxmann muss seine aktive Laufbahn beenden

Der Verteidiger erlitt im Januar beim Training eine Augenverletzung. Zwar konnte das Schlimmste verhindert werden, doch macht die Verletzung eine Fortsetzung der Kar...

DEL Hauptrunde

Donnerstag 15.09.2022
Kölner Haie Köln
- : -
EHC Red Bull München München
Freitag 16.09.2022
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Straubing Tigers Straubing
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Löwen Frankfurt Frankfurt
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Augsburger Panther Augsburg