Freezers gewinnen in Nürnberg

Freezers gewinnen in NürnbergFreezers gewinnen in Nürnberg
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Neue Seite 1

Nach drei Siegen in Folge mussten die Sinupret Ice Tigers gegen die Hamburg

Freezers eine 1:3-Heimniederlage einstecken. Im Gegensatz zum Dienstagspiel

gegen Hannover konnten die Ice Tigers diesmal einen 0:2-Rückstand nicht mehr

wettmachen, der Akku war leer. Zudem war Gästekeeper Pelletier in den

entscheidenden Szenen immer zur Stelle.


Die Partie war bis zur 30. Minute völlig offen, obwohl die Gäste den aktiveren

Eindruck hinterließen, allerdings bei Laflammes Pfostenschuss Glück hatten.

Dann ließ ein Doppelschlag innerhalb von 35 Sekunden den Pendel in Richtung

Freezers ausschlagen. Brandner reagierte nach einem Schuss von Leask am

schnellsten und drückte den Abpraller aus spitzem Winkel an Kotschnew vorbei

über die Linie. Nur kurz darauf ließ Kotschnew hinter dem Tor den Puck

passieren, Smyth reagierte sofort und passte direkt vors Tor, wo Fortier nur

noch den Schläger hinhalten musste.


Etwas Hoffnung auf eine Wiederholung vom Dienstag keimte bei den einheimischen

Fans auf als der wiedergenesene Laflamme bei angezeigter Strafe

den Anschlusstreffer markierte. Doch trotz aller Bemühungen sollte den Ice

Tigers in den letzten 26 Minuten kein weiterer Treffer gelingen. Zu stark

agierten die Freezers in der neutralen Zone und an den Banden, und selbst in

Überzahl fiel den Ice Tigers nicht wirklich etwas ein.

Den entscheidenden dritten Treffer erzielte wiederum Brandner - erneut per

Nachschuss.


Freezers-Coach Bill Stewart war voll des Lobes für sein Team: "Wir haben

mit Herz und Leidenschaft gespielt. Der Sieg ist wichtig für unsere Köpfe, ich

hoffe, wir können diese Leistung am Sonntag fortsetzen."


Auch Benoit Laporte sah "sehr starke" Freezers. "Wir hatten durch

die Ausfälle von Barta und Fical nicht die notwendige Intensität. Wenn dann

auch noch das Überzahlspiel nicht funktioniert, kann man kaum gewinnen. Aber

ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen, sie hat alles gegeben und in

manchen Situationen auch ein bisschen Pech gehabt", analysierte der

Frankokanadier.


Angesichts der personellen Lage kommt die anstehende Länderspielpause den Ice

Tigers nicht ungelegen. Ob die verletzten Fical (Muskelfaserriss), Barta (Auge)

und Keller (Gehirnerschütterung) in den verbleibenden vier Spielen noch einmal

zum Einsatz kommen, scheint momentan eher unwahrscheinlich. In der

Sonntagspartie bei den Grizzly Adams Wolfsburg wird Patrick Ehelechner im Tor

der Ice Tigers zum Einsatz kommen.


Tore:

0:1 (29.46) Brandner (Leask, Barta)

0:2 (30.21) Fortier (Smyth, Retzer)

1:2 (34.00) Laflamme (King, Leeb)

1:3 (46.27) Brandner (Smyth, Barta)


Strafen: Nürnberg 8 min. - Hamburg 20 min.

Zuschauer: 4758

Schiedsrichter: Schimm

(Foto by www.bayernpress.de)