Freezers feiern Sechs-Punkte-Wochenende

Freezers verstärken VerteidigungFreezers verstärken Verteidigung
Lesedauer: ca. 1 Minute


Die Hamburg Freezers haben nach dem

2:1-Auswärtssieg am Freitag in Augsburg auch ihre zweite Begegnung

des Wochenendes gewonnen. Gegen die Iserlohn Roosters gab es vor 6880

Zuschauern in der Color Line Arena einen 3:2-Erfolg. Kimmo Kuhta (6.)

brachte die Freezers nach einem schönen Solo früh in Führung, Vitalij

Aab (7.) erhöhte nur 22 Sekunden später auf Zuspiel von Alexander

Barta. Nachdem Brian Swanson (9.) den Rückstand für die Gäste im

Powerplay verkürzen konnte, markierte Mathieu Biron (11.) per

Direktschuss nach Vorlage von Matias Loppi das 3:1 für die Freezers.

Im Mittelabschnitt fielen keine weiteren Treffer, im dritten Drittel

stellte Mark Ardelan (44.) in Überzahl den Anschluss her. Trotz

zahlreicher Möglichkeiten der Gäste hielt Jean-Marc Pelletier in den

Schlussminuten seinen Kasten sauber und den Sieg für die Freezers

fest.


Paul Gardner (Trainer Hamburg Freezers): "Ich bin glücklich gegen

ein gutes Team gewonnen zu haben! Das Powerplay hat mir gut gefallen,

alle Spieler haben einen guten Job gemacht. Allerdings müssen wir


schon am Donnerstag gegen Mannheim nachlegen!"



Ulrich Liebsch (Trainer Iserlohn Roosters): "Das erste Drittel

ging klar an Hamburg, die Freezers haben einfach aggressiver und mit

mehr Wille gespielt. Den zweiten Abschnitt konnten wir ausgeglichen gestalten, im letzten haben wir noch einmal alles in die Wagschale

geworfen. Wir haben super gekämpft, hatten allerdings kein Glück.

Hamburg hat gut gestanden und letztendlich den Sieg auch verdient!"



Endergebnis: Hamburg Freezers - Iserlohn Roosters 3:2 (3:1, 0:0,

0:1)



Tore:



1:0 - 5:47 - Kuhta (Fortier) - EQ


2:0 - 6:09 - Aab (Barta, Ratchuk) - PP1


2:1 - 8:30 - Swanson (Hancock, Ready) - PP1


3:1 - 10:42 - Biron (Loppi, Brandl) - EQ


3:2 - 43:23 - Ardelan (Christensen, Wolf) - PP1



Strafen: Hamburg: 12 Minuten + 10 Minuten Biron - Iserlohn: 8


Minuten



Schüsse: Hamburg: 20 (8 - 9 - 3) - Iserlohn: 38 (9 - 12 - 17)



Schiedsrichter: Roland Aumüller (Gregor Sochiera, Daniel Ratz)



Zuschauer: 6880