Freezers: Einsatz von Peacock, Van Impe und Johnson fraglich

Hamburg Freezers „frieren Pinguine ein“Hamburg Freezers „frieren Pinguine ein“
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Hamburg Freezers plagen weiterhin große

Verletzungssorgen. Im vierten Playoffspiel gegen die Frankfurt Lions schied nun

auch Darren van Impe mit einer Verletzung aus. Eine endgültige Diagnose gibt es

noch nicht, es scheint sich jedoch nur um eine leichtere Handverletzung zu

handeln. Ob van Impe am Samstag auflaufen kann, ist trotzdem ungewiss.


Shane Peacock musste am Donnerstag aussetzten, obwohl er

bereits bei der Partie zuvor in Frankfurt immerhin ab und zu auf dem Eis stand.

Bei ihm handelt es sich wohl nicht um eine Bauchmuskelzerrung, wie es bisher

von offizieller Seite hieß, sondern um eine Rippenverletzung. Ob er am Samstag

wieder auflaufen wird, entscheidet sich ebenso kurzfristig wie bei Craig

Johnson. Dieser hatte zuletzt mehrere Tests absolvierte, sollte eigentlich

schon am Donnerstag zumindest wieder auf der Bank sitzen, die Verletzung stellt

sich jedoch als sehr hartnäckig aus.


Lediglich bei Jürgen Rumrich ist es sicher, dass er gegen

die Frankfurt Lions nicht mehr auflaufen wird. Zwar stand der momentan als

Co-Trainer eingesetzte Stürmer bereits wieder auf dem Eis, trotzdem scheint

selbst eine Rückkehr in einer eventuellen Halbfinal-Serie unwahrscheinlich.


Einzige erfreuliche Nachricht in Sachen Verletzungssorgen

lieferte Dave Tomlinson. Im vergangen Spiel bekam er im letzten Drittel wieder

regelmäßig Eiszeit in der dritten Reihe, zuvor war er bereits bei mehreren

Spielen während der Unterzahlsituationen auf dem Eis. Trotzdem spielt auch

Tomlinson noch unter Schmerzen und wird wohl erst in einigen Wochen vollkommen

fit sein.

Aktuelle Wettangebote zur DEL
Aktuelle Wettangebote zur DEL