Freezers bleiben im Geschäft

Lesedauer: ca. 1 Minute

Michel Ouellet (7.) brachte die Freezers im Powerplay in Führung, Wolfsburgs Christopher Fischer (9.) antwortete bei doppelter Überzahl. Nach der Pause schoss Alexander Barta (26.) sein Team mit einem weiteren Powerplay-Treffer erneut in Front, Garrett Festerling (39.) erhöhte kurz vor dem letzten Wechsel. Nachdem Christoph Höhenleitner (44.) zum Anschluss getroffen hatte, drängte Wolfsburg auf den Ausgleich, doch die Freezers retteten die drei Punkte über die Zeit. Am Montag ist trainingsfrei, das nächste Spiel steigt am Freitag, 11. März um 19.30 Uhr gegen die Hannover Scorpions.

Benoit Laporte (Trainer Hamburg Freezers): „Wir hatten Glück, dass Wolfsburg heute drei, vier wichtige Spieler gefehlt haben. Aber auch ohne diese Akteure sind die Grizzly Adams ein sehr gefährliches Team, sie wollten hier gewinnen. Bei den Toren hatten wir teilweise Glück, haben uns diese aber auch durch harte Arbeit verdient. Ich bin stolz auf meine Mannschaft, die immer gekämpft hat. Freitag ist das letzte Heimspiel der Hauptrunde und eine vielleicht entscheidende Partie – ich hoffe auf ein volles Haus und eine tolle Kulisse wie in den vergangenen Spielen!“

Pavel Gross (Trainer Grizzly Adams Wolfsburg): „Gratulation an Benoit. Wir sind, obwohl wir den ersten Platz so gut wie sicher haben, hierher gekommen, um zu gewinnen. Die verletzten Spieler dürfen keine Ausrede für uns sein. Insgesamt gab es wenige Chancen, wir hatten Pech bei den Gegentoren. Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, denn sie hat bis zum Ende alles versucht. Hamburg hat heute ebenfalls 100 % gegeben!“