Frankfurt: Pfiffe beim ersten Heimspiel für überhebliche Lions

Markus Jocher bleibt ein "Löwe"Markus Jocher bleibt ein "Löwe"
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das haben sich die Verantwortlichen der Frankfurt Lions anders

vorgestellt. Nach dem ersten Punktspielwochenende haben die Hessen

keinen Punkt geholt und nur ein Tor geschossen, aber fünf kassiert.

Waren die Lions am Freitag in Mannheim spielerisch wie läuferisch den

Adlern komplett unterlegen, präsentierte man sich am Sonntag gegen

mannschaftlich geschlossen auftretende Iserlohn Roosters überheblich

und verlor am Ende zu Recht mit 2:1. "Das war 50 Minuten lang zu wenig.

Wir haben nur in den letzten 10 Minuten gekämpft und Eishockey

gespielt", sagte ein enttäuschter Trainer Rich Chernomaz nach dem

Spiel. Drastischer formulierte es Manager Fliegauf: "Wir haben total

arrogant gespielt und fahrlässig beste Torchancen vergeben. Ich hör

immer nur, dass wir eine super Mannschaft haben, gezeigt haben es die

Spieler aber nicht", schimpfte Fliegauf.


Bereits am Freitag kamen erste Erinnerungen an die vergangene Saison

auf, die gegen Iserlohn weitere Nahrung erhielt. Vor allem im

Spielaufbau und in Überzahl mangelte es bei den Lions. "Davon möchte

ich gar nichts wissen und hören", widersprach Chernomaz diesen ersten

Stimmen. "Gebt der Mannschaft doch mal eine Chance zu zeigen, was in

ihnen steckt", bat der Lions Trainer um Geduld. Geduld, die er bei

vielen Fans nicht erwarten kann. Bereits während des gestrigen

Heimspiels kam es zu ersten Pfiffen gegen das eigene Team. Nun gilt es

im Umfeld Ruhe zu bewahren, um am kommenden Freitag gegen Augsburg den

ersten Sieg zu landen, bevor es am Sonntag zu den ebenfalls noch

punktlosen Ingolstadt Panthern geht.


Ob am kommenden Wochenende bereits Chris Armstrong wieder auf dem Eis

stehen kann, wird sich erst kurzfristig entscheiden, je nach Verlauf

seiner Augenverletzung. Auf sein Fehlen hatten die Lions letzte Woche

reagiert und wollten als Ersatz den DEL erfahrenen Mike Pellegrims von

den Kassel Huskies ausleihen. Der Spieler freute sich und wäre auch

gern zu den Lions für die zwei Spiele gekommen, aber den

Verantwortlichen war dann die Verletzungsgefahr wohl zu groß und sie

lehnten das Ausleihgeschäft ab.


Einspruch haben die Lions gegen die Matchstrafe von Chad Bassen

eingelegt. Bassen hatte diese große Strafe nach einem Faustkampf mit

Mannheims Jaspers kassiert, obwohl nur Tage davor der

Schiedsrichterausschuss des DEB den Regelverstoß des Faustschlags (IIHF

Regel 528) abgemildert hatte, wenn der Faustkampf nur zwischen Spieler

und Gegenspieler ausgetragen wird, die an der ursprünglichen Situation

beteiligt sind, ohne Einmischung Dritter. Sollte dies zutreffen, und

die Spieler den Faustkampf zudem nach Eingreifen der Schiedsrichter

sofort beenden und auf direkten Weg das Eis verlassen, ist nach neuer

Regel auf 2+2+10 zu entscheiden. Bis Mittwoch soll eine Entscheidung

bekannt gegeben werden. (Frank Meinhardt)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL Hauptrunde Gruppe

Dienstag 13.04.2021
Augsburger Panther Augsburg
1 : 7
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Krefeld Pinguine Krefeld
0 : 1
Adler Mannheim Mannheim
Fischtown Pinguins Bremerhaven
5 : 2
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
5 : 1
EHC Red Bull München München
Iserlohn Roosters Iserlohn
3 : 2
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Mittwoch 14.04.2021
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Kölner Haie Köln
- : -
Straubing Tigers Straubing
Donnerstag 15.04.2021
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Freitag 16.04.2021
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Adler Mannheim Mannheim
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Fischtown Pinguins Bremerhaven
EHC Red Bull München München
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Kölner Haie Köln
Straubing Tigers Straubing
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
Augsburger Panther Augsburg