Frankfurt Lions gewinnen Geduldsspiel

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge haben die Frankfurt Lions wieder einen Sieg gelandet. Gegen starke Hannover Scorpions gewann das Team von Trainer Rich Chernomaz nach Verlängerung mit 3:2 (1:1, 0:0, 1:1, 1:0). Matchwinner für die Hessen war dabei Derek Hahn, der in der zweiten Minute der Verlängerung den Siegtreffer erzielte.

Vor dem Spiel hatte Lions Trainer Chernomaz Geduld von seiner Mannschaft gefordert. „Hannover spielt konsequent defensiv und wartet auf unsere Fehler, um uns auszukontern“, hatte Chernomaz prophezeit. Dabei spielte der frühe Führungstreffer den Gästen aus Hannover, bei denen Tore Vikingstad sein erstes Spiel bestritt, blendend in die Karten. Andre Reiß hatte bereits nach vier Minuten mit einem platzierten Schuss ins lange Eck getroffen. In der Folge übernahmen die Lions mehr und mehr die Initiative. Dabei fielen erneut die jungen Deutschen Danner und Wörle auf, die viel Druck auf die Abwehr der Gäste ausübten. Beim Ausgleich bedienten sich die Lions an der Taktik der Gäste. Nach einem Puckgewinn schalteten die Hessen schnell um, liefen einen zwei gegen eins Konter, den Kavanagh mit dem 1:1 abschloss. Prompt beorderte ihn Chernomaz im Mitteldrittel in den ersten Sturm für den blassen Jamie Wright. Die zweiten 20 Minuten gehörten eindeutig den Lions, die Angriff über Angriff liefen. Ein Treffer gelang dem Gastgeber nicht, weil entweder Jung seinen Körper noch irgendwie zwischen Puck und Tor brachte oder die Latte bei einem Langfeld Kracher rettete.

Im Schlussdrittel war keine Minute gespielt und Lions Stürmer Taylor lief penaltyähnlich auf Jung zu, scheiterte aber am starken Torwart der Scorpions. Hannover tauchte nur noch sporadisch vor dem Lions Tor, wenn sie aber mal in Schussposition waren wurde es sofort gefährlich. So fackelte Dzieduszycki nicht lange und brachte sein Team in der 50. Minute wieder in Führung. Der knappe Vorsprung sollte nicht lange halten. 71 Sekunden nach dem Rückstand glich Danner für die Lions aus und brachte sein Team wieder zurück in das Spiel. Die Hessen setzten nun konsequent nach und Hannover stand gehörig unter Druck. Eine Strafzeit gegen Kavanagh zwei Minuten vor Schluss beendete allerdings die Drangperiode. Hannover ließ dieses Powerplay in den Schlussminuten ungenutzt und so ging es in die Verlängerung. In dieser schnappte sich Derek Hahn den Puck, umkurvte gleich zwei Hannoveraner und überwand Alex Jung zum verdienten Siegtreffer.

Zum Mainova Spieler des Tages wählten die Fans Simon Danner

0:1 (03:39) Reiß; 1:1 (17:17) Kavanagh; 1:2 (49:37) Dzieduszycki; 2:2 (50:48) Danner; 3:2 (61:18) Hahn

Strafminuten:

Frankfurt: 6 Minuten

Hannover: 8 Minuten

Zuschauer: 6.600

Schiedsrichter: Heiko Dahle

(Frank Meinhardt – Foto by City-Press)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!