Fowler: "Planen momentan ohne Reinprecht"

Das DEL-Gastspiel von Steven Reinprecht  war scheinbar nur von kurzer Dauer - Foto: Carsten Schürenberg (www.STOCK4press.de)Das DEL-Gastspiel von Steven Reinprecht war scheinbar nur von kurzer Dauer - Foto: Carsten Schürenberg (www.STOCK4press.de)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Hallo Teal, Du kommst gerade aus Nordamerika. Hast Du noch jemanden gesehen, der für die Adler interessant wäre?
Ja, ich war bei den Stanley-Cup-Finalspielen mit dabei und war von einigen Spielern sehr angetan. Allerdings sind Spieler auf diesem Niveau sehr unrealistisch für uns. Dennoch habe ich die Zeit genutzt, um einige interessante Gespräche zu führen. Gerade in der diesjährigen Transferzeit in Nordamerika ergeben sich viele Wechsel in der Liga, auch nach den Drafts. Da kann es schon einmal vorkommen, dass ein paar Spieler keinen Platz im Team bekommen. Deshalb ist es wichtig einige Kontakte zu knüpfen.

Deine letzte Nordamerika-Tour zogen die Verpflichtungen von Jamie Sifers und Steve Wagner nach sich. Was hat Dich an den beiden Jungs begeistert?
Beide Spieler haben sehr gut in unser Profil gepasst. Sie sind noch jung und läuferisch stark. Sie werden frischen Wind in unser Spiel bringen. Beide kommen zum ersten Mal nach Europa, haben große Ziele und sind sehr hungrig. Zudem haben sie Ein-Jahres-Verträgen zugestimmt. Jamie Sifers ist ein sehr aggressiver Spieler, der seinen Goalie immer beschützt und hinten aufräumt. Steve Wagner läuft viel und schaltet sich immer wieder in die Offensive mit ein.

Durch den Abgang von Robert Dietrich fehlt ein Verteidiger. Hat Dich sein Abgang überrascht?
Überrascht hat mich das nicht direkt. Die Angebote bestanden eigentlich schon über ein Jahr. Es war eher eine Überraschung, dass wir Robert letztes Jahr überhaupt nach Mannheim bekommen haben. Er ist jung und talentiert. Er ist ein Profisportler und sein neuer russischer Klub hat viel Geld. Da hat der Wechsel für ihn schon Sinn ergeben. So eine Chance bekommst du nur einmal in deiner Karriere und dann musst du sie auch nutzen.

Mit Dominik Bittner wird ein weiterer Verteidiger die Adlern verlassen und nach Nordamerika wechseln. Er wurde beim CHL-Draft gezogen und wird in die WHL wechseln. Was sagst Du dazu?
Das ist eine tolle Sache für ihn. Man darf nicht vergessen, dass er als Leistungsträger zu den Everett Silvertips wechselt. Sie haben ihn intensiv beobachtet und sie zählen auf ihn. In der WHL gibt es eine Ausländerbegrenzung wie bei uns. Natürlich ist sein Abgang schade für uns, da wir fest mit ihm geplant hatten. Aber für die Zukunft ist das ein großer Vorteil, da er in ein paar Jahren mit viel Erfahrung sofort wieder bei uns einsteigen könnte. Wir wünschen ihm auf jeden Fall viel Erfolg und drücken die Daumen.

Wie sieht es mit der Personalie Steven Reinprecht aus? Immerhin fehlt noch ein Center für die erste Reihe.
Was ich definitiv sagen kann ist, dass Steven auf keinen Fall von Anfang an in dieser Spielzeit bei uns sein wird und wir momentan nicht mit ihm planen. Ich stehe aber weiterhin mit seinem Agenten in Kontakt. In Florida hat sich sportlich und in der Führung einiges getan und man will ihn wohl im Team behalten. Insgesamt ist der Mittelstürmer-Markt sehr schwierig. Aber wir haben noch ein paar Kandidaten im Blick und ich hoffe, dass wir in den nächsten Tagen eine Verpflichtung bekannt geben können und der Vertrag unterschrieben wird.

In den letzten Wochen wurde auch viel über die European Trophy geredet. Durch den fehlenden Kooperationsvertrag zwischen DEB und DEL gibt es da große Diskussionen. Wie sieht der momentane Stand aus Sicht der Adler aus?
Wir wollen spielen und ich bin mir sicher, dass die DEL und der DEB da eine Lösung finden werden. Wir müssen etwas für die Fans, Spieler und den Sport insgesamt tun. Ich denke, dass die Gespräche immer intensiver werden, je näher es Richtung Saisonstart geht. Wir planen mit der European Trophy und wir erwarten auch einen neuen Kooperationsvertrag.

Es war stressig für Dich in den letzten Wochen. Hattest Du überhaupt Zeit mal abzuschalten?
Ja, ein wenig. Ich war im Familienurlaub und habe versucht den Kopf etwas frei zu bekommen. Aber das war gar nicht so einfach, wie man denkt, schließlich sind Blackberry und Laptop immer mit dabei. Aber im Urlaub hab ich dann schon gemerkt, dass man diese Zeit für sich einfach braucht und ich glaube, dass ich viel Energie getankt habe.
 
(Das komplette Interview gibt es bei www.adler-mannheim.de)