Florian Busch: „Wir sind zu routiniert, um nach diesem Sieg abzuheben“

Lesedauer: ca. 2 Minuten

4:0 – von der Deutlichkeit des Ergebnisses im ersten Spiel der DEL-Halbfinalserie zwischen den Eisbären Berlin und Adler Mannheim waren offenkundig nicht nur die geschlagenen Gäste aus der Quadratestadt überrascht, konnte man nach Spielende auf den Gängen der o2 World vielfach sagen hören. Der Deutsche Meister hatte das Team von Chefcoach Teal Fowler kalt erwischt. „Wir sind zu wenig gelaufen“, schätzte Mannheims Coach hernach ernüchtert ein, „haben den Eisbären zu oft nur zugeschaut. Ja, wir haben Respekt vor den Berlinern, heute allerdings zu viel.“ Insbesondere im eigenen Drittel schienen die Adler-Cracks vom Tempo der Eisbären überfordert, was dazu führte, dass sie sich ein ums andere Mal auf der Strafbank wieder fanden. Die Aufgabenstellung ihres Trainers, „wir dürfen nicht nur reagieren, sondern müssen agieren“, war so freilich nicht zu erfüllen. Adler-Torsteher Fredrick Brathwaite geriet so zwangsläufig immer wieder gehörig unter Druck, was nicht spurlos am besten Goalie der DEL-Vorrunde vorüberging, wie Berlins Treffer zum 2:0 durch André Rankel - bereits sein sechstes Play-off-Tor - in seiner Entstehung und Vollendung aufzeigte. Nichtsdestotrotz war „Freddy“ über das gesamte Spiel gesehen mit Abstand der zuverlässigste Bestandteil der Mannheimer Defensive. Ansonsten hätte das Ergebnis nämlich durchaus noch höher zu Ungunsten des DEL-Rekordmeisters ausfallen können.

Im Vorfeld der ersten Begegnung gegen die Adler Mannheim wurde Eisbären-Chefcoach Don Jackson vielfach danach befragt, wie man die bisherigen Schwächen, wie das Spiel in Unter- und Überzahl, beheben wolle, um gegen den Rekordmeister bestehen zu können. Die Antwort gab seine Mannschaft zumindest in Spiel 1 in ziemlich beeindruckender Weise auf dem Eis. Weshalb der Trainer nach diesem Auftritt seines Teams zufrieden konstatieren konnte: „Unser Unterzahl- und Defensivspiel waren gut und das Powerplay stark, was letztlich auch den Unterschied ausmachte.“ Neben der vierten Reihe, die den Gegner vor allem im zweiten und letzten Drittel ordentlich beschäftigte, hob Don Jackson natürlich seinen Torhüter Rob Zepp lobend hervor: „Mannheim begann sehr stark und kam zu einigen guten Chancen, da war Rob Zepp der Unterschied.“ Aber auch im weiteren Verlauf war der Deutsch-Kanadier stets zur Stelle, wenn er gebraucht wurde. „Klar ist es schön zu Null zu spielen, aber wir gewinnen und verlieren als Mannschaft.“, wollte Zepp um seinen ersten Play-off-Shut-out im Eisbärentrikot kein großes Aufheben veranstalten. 

„Der Sieg im ersten Spiel war wichtig“, sagte Florian Busch und stellte heraus, „zu Null zu spielen schafft Selbstvertrauen. Wir haben als Mannschaft gespielt und gewonnen.“ Der spiel- und technisch starke Bayer sorgte mit dafür, dass sich die Adler-Verteidiger zu häufig mit Haken und Halten behelfen mussten, um die Eisbären in ihrem Tatendrang zu stoppen. „Dass die so groß und schwer sind, hilft unseren schnellen und wendigen Spielern natürlich.“ Für das zweite Spiel vermutet der 24-jährigen Eisbären-Stürmer allerdings, dass die Adler ihre Taktik vielleicht ändern und offensiver auftreten könnten. So will Florian Busch beim Gegner dennoch keine falschen Hoffnungen aufkommen lassen: „Auch wenn wir nach dem 4:0 ein bisschen mehr ‚hinten rum’ gespielt haben, haben wir nicht nachgelassen und uns weiter gezeigt. Wir sind zu routiniert, als dass uns dieser Sieg nun zu Kopf steigen könnte und wir abheben.“ Torsteher Rob Zepp bekräftigte mit Blick auf Spiel 2, das schon morgen in der Mannheimer SAP Arena stattfindet: „Es war ein guter Start in die Serie, mehr erstmal nicht. In Mannheim brauchen wir wieder so eine konzentrierte Leistung.“ (mac/ovk – Foto by City-Press)


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Verteidiger von Tappara Tampere
Kölner Haie holen Brady Austin vom finnischen Meister

​Die Kölner Haie haben Verteidiger Brady Austin verpflichtet. Der 29-jährige Kanadier kommt vom finnischen Meister Tappara Tampere. ...

Vertrag bis 2025
Grizzlys Wolfsburg verlängern vorzeitig mit Ryan Button

​Die Grizzlys Wolfsburg haben den Vertrag mit einem ihrer zuverlässigsten Verteidiger vorzeitig um zwei weitere Jahre bis 2025 verlängert. Ryan Button wird auch in d...

54-jährige Kanadier kehrt von den Iowa Heartlanders zurück nach Deutschland
Gerry Fleming wird neuer Cheftrainer der Löwen Frankfurt

Die Löwen Frankfurt haben ihren neuen Trainer gefunden: Der neue Head-Coach der Hessen heißt Gerry Fleming und kommt von Iowa Heartlanders. Zuvor war der Kanadier dr...

Verteidiger kommt aus der Organisation der Anaheim Ducks
Eisbären Berlin verstärken sich mit Brendan Guhle

Die Eisbären Berlin haben einen neuen Verteidiger verpflichtet. Brendan Guhle wechselt aus der Organisation der Anaheim Ducks nach Berlin und komplettiert die Defens...

Neuzugang kommt aus Finnland
Nick Baptiste verstärkt die Kölner Haie

Der Haie-Kader 2022/2023 nimmt weiter Form an. Die Kölner Haie haben sich die Dienste von Stürmer Nick Baptiste gesichert. Der 26-jährige Kanadier wechselt aus Finnl...

Neuzugang aus Iserlohn
Straubing Tigers verpflichten Luke Adam

​Der Kanadier Luke Adam wird die Offensive der Straubing Tigers verstärken. ...

Auftaktspiel zwischen Kölner Haie und EHC Red Bull München am 15.09.22
DEL veröffentlicht Spielplan für die Saison 2022/23

Die Eishockey-Fans haben sehnsüchtig darauf gewartet. Jetzt steht der Spielplan für die kommende Spielzeit in der DEL fest. Und das Auftaktspiel der neuen Saison fin...

Schussstarker Verteidiger für die Löwen-Defensive
Löwen Frankfurt holen Simon Sezemsky aus Iserlohn

Der läuferisch und technisch versierte Abwehrspieler Simon Sezemsky kommt vom DEL-Club Iserlohn Roosters nach Frankfurt. ...