Florian Busch muss operiert werden

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Eisbären Berlin müssen wahrscheinlich mehrere Monate auf Nationalstürmer Florian Busch verzichten. Der 21jährige hatte sich am vergangenen Freitag in der Partie gegen die Hannover Scorpions bei einem Zweikampf die Schulter ausgekugelt. Dabei wurde das Labrum (Knorpellippe am Schulterblatt) beschädigt.
In Abstimmung mit Mannschaftsarzt Dr. Jens Ziesche (Tagesklinik Esplanade) und Schulterspezialist Dr. Bernd Dreithaler (DRK Kliniken Berlin – Westend) wurde entschieden, dass diese Verletzung aufgrund der besseren Heilungsmöglichkeiten und um einer weiteren Auskugelung vorzubeugen, operiert werden muss.

„Am Montag oder Dienstag werde ich operiert und danach werde ich dann wohl ein langes Aufbauprogramm machen müssen“, sagte Busch, der bis zu drei Monaten ausfallen könnte. „Na klar bin ich enttäuscht, dass ich so lange nicht Eishockey spielen kann. Aber ich will, dass die Schulter vollkommen ausheilt und deshalb muss ich da jetzt durch.“
Busch, momentan fünftbester Eisbärentorschütze, fehlte den Eisbären bislang nicht nur im Auswärtsspiel in Mannheim, sondern musste auch die Teilnahme am Deutschland-Cup der Eishockeynationalmannschaft in Hannover am kommenden Wochenende absagen.



Jetzt die Hockeyweb-App laden!