Fischtown Pinguins stehen im EndspielVenäläinen fällt nach Sander-Foul aus

Sami Venäläinen hat sich am Knie verletzt. (Foto: Imago)Sami Venäläinen hat sich am Knie verletzt. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Aus einer frühen 2:0-Führung der Pinguins wurde noch im ersten Drittel ein 2:3-Rückstand. Bronson Maschmeyer (6.) hatte die erste Überzahl zum 1:0 genutzt, Christoph Körner erhöhte rund 30 Sekunden später aus kurzer Distanz auf 2:0 (6.). Mit der scheinbar sicheren Führung in der Hand wurden die Pinguins nachlässig. In der achten Minute kassierten sie gegen die läuferisch starken Dänen das 1:2 durch Lukas Lundvald, in der 13. Minute das 2:2 durch Frederik Bjerrum und in der 18. Minute durch denselben Spieler gar das 2:3.

Im zweiten Drittel sah es wieder viel besser aus für die Pinguins, die das Tor der Herlev Eagles phasenweise mächtig unter Druck setzten und auch zweimal trafen. Mike Moore (25.) erzielte mit einem Schuss von der blauen Linie im Powerplay das 3:3, Jack Combs legte in der 28. Minute das 4:3 nach. Dabei blieb es bis Drittelende trotz bester Chancen. Andererseits mussten die Pinguins auch eine doppelte Unterzahl überstehen.

Im Schlussdrittel blieben die Pinguins torgefährlicher, und Marian Dejdar machte mit einem Tor aus spitzem Winkel zum 5:3 (49.) den Deckel drauf. Der Schlusspunkt gehörte  dann Wade Bergman, der bei doppelter Überzahl mit einem strammen Schuss zum 6:3 traf (57.). Sorgen bereitet den Pinguins allerdings Sami Venäläinen, der sich nach einem üblen Foul des Kopenhagener Spielers Jonas Sander eine scheinbar schwere Knieverletzung zuzog. Die genaue Diagnose steht noch aus.

Tore: 1:0 (5:21) Maschmeyer, Venäläinen, Combs; 2.0 (5:27) Körner, McPherson, George; 2:1 (8:18) Lundvall, Maxwell; 2:2 (10:41) Binderup, Bjerrum; 2:3 (17:25) Bjerrum, Sötmark; 3:3 (24:45) Moore, Bordson, Combs; 4:3 (27:23) Combs, Bordson; 5:3 (48:31) Dejdar, Bast, Tiffels; 6:3 (56:20) Bergman, Owens.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!