Fischtown Pinguins Bremerhaven erklimmen Tabellenspitze – Mannheim feiert perfektes Wochenende Die DEL am dritten Advent

Die Fischtown Pinguins Bremerhaven setzten sich im Verfolgerduell durch.  (Foto:dpa/picture alliance/Burghard Schreyer)Die Fischtown Pinguins Bremerhaven setzten sich im Verfolgerduell durch. (Foto:dpa/picture alliance/Burghard Schreyer)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Fischtown Pinguins Bremerhaven – Straubing Tigers 2:0 (0:0, 0:0, 2:0)

Wechsel an der Tabellenspitze. Jubel in Bremerhaven. 30:28 Torschüsse. Viele ungenutzte Überzahlgelegenheiten. Bis zur 58. Minute waren der Bremerhavener Torhüter Kristers Gudlevskis und der Straubinger Torhüter Hunter Miska die entscheidenden Spieler auf dem Eis. Ein Tor von Miha Verlic lenkte das Spiel in Richtung der Nordseestädter. Straubing rannte nochmal an, kassierte aber ein weiteres Tor durch Felix Maegaard Scheel. Durch die zweite Niederlage in Folge steht für den Tabellendritten aus Niederbayern erstmals ein punktloses Wochenende.

Eisbären Berlin – Adler Mannheim 1:3 (0:0, 1:1, 0:2)

Last-Minute-Tor durch Daniel Fischbuch. Diese Überschrift erfreute die Fans der Adler Mannheim bereits am Freitag. Auch am Sonntag in Berlin wurde Fischbuch mit seinem Tor zum 2:1 85 Sekunden vor Ende des Spiels zum Mann des Tages. Zwei Überzahltore durch den Mannheimer Tyler Gaudet und den Berliner Yannick Veilleux sorgten für Spannung bis in die Schlussminuten. David Wolf beendete mit dem dritten Tor für die Adler das Spiel. Mit diesem Sechs-Punkte-Wochenende klettern die Adler auf den neunten Tabellenplatz.

EHC Red Bull München – Schwenninger Wild Wings 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)

Shutout-Sieg für den Meister. Shutout-Premiere für Daniel Allavena in der Deutschen Eishockey-Liga. Punktgleich gingen der EHC Red Bull München und die Schwenninger Wild Wings in das Spiel. Am Ende setzte sich der Meister durch. Chris DeSousa konnte 25 Sekunden vor Ende des ersten Drittels die Münchener in Führung bringen. Ben Smith baute diese im zweiten Drittel aus. Der dritte Treffer ging auf das Konto von Andreas Eder. München setzt sich mit den drei Punkten vor die Überraschungsmannschaft aus Schwenningen.

Kölner Haie – Nürnberg Ice Tigers 4:2 (1:0, 1:2, 2:0)

Vierter Sieg in Folge. Die Kölner Haie zeigten auch gegen die Nürnberg Ice Tigers ihre gute Form. Tobias Ancicka machte dabei erneut auf spektakuläre Weise auf sich aufmerksam. Er lieferte sich einen Goalie-Fight mit seinem Gegenüber Niklas Treutle. Eine 2:0 Führung durch Maximilian Kammerer und Justin Schütz glichen die Nürnberger durch Jake Ustorf und Charlie Gerard aus. Durch die Tore von Alexandre Grenier und Frederik Storm schließen die Haie zu den Straubing Tigers auf dem dritten Tabellenplatz auf.

Grizzlys Wolfsburg – ERC Ingolstadt 4:1 (1:0, 0:1, 3:0)

Entscheidung im Schlussdrittel. Mit drei Tore in den letzten zehn Minuten konnten die Grizzlys Wolfsburg gegen den ERC Ingolstadt gewinnen. Matt White und eine Doppelpack von Darren Archibald zogen ein über weite Strecken ausgeglichenes Spiel in die Richtung der Autostädter. Wolfsburg führte durch Chris Wilkie. Andrew Rowe schaffte im zweiten Drittel den Ausgleich. Wolfsburg findet sich nach 28 Spielen auf dem fünften Tabellenplatz wieder.

Löwen Frankfurt – Augsburger Panther 2:4 (1:1, 0:2, 1:1)

Wichtiger Auswärtssieg. Die Augsburger Panther sammeln gegen die Löwen Frankfurt drei Punkte im Tabellenkeller. Cameron Brace brachte die Löwen in der 8. Minute in Führung. Doch die Panther wendeten das Blatt durch Niklas Andersen, Anrei Hakulinen und Otso Rantakari. Nachdem Jere Karjalainen wegen eines Crosschecks eine fünfminütige Strafe bekam, konnte Julian Napravnik für die Hessen den Anschluss herstellen. Luke Esposito nutzte die Chance auf das leere Tor und erzielte den 4:2 Endstand.

Düsseldorfer EG – Iserlohn Roosters 1:0 (1:0, 0:0, 0:0)

DEG hängt Konkurrenten aus NRW ab. Im Duell der schwächsten Offensiven der Liga setzte sich die Düsseldorfer EG gegen die Iserlohn Roosters durch. Wie schon in den zwei Vergleichen zuvor entschied ein Tor die Begegnung. In der 16. Minute war Kenny Agostino erfolgreich. Diese Führung brachten die Düsseldorfer über die Zeit und distanzieren die Roosters auf acht Punkte.


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Stürmer kommt aus Nürnberg
Daniel Schmölz wechselt zum ERC Ingolstadt

​Der erste Neuzugang für die Saison 2024/25 steht fest. Daniel Schmölz verstärkt die Offensive des ERC Ingolstadt. Der 32-Jährige wechselt von den Nürnberg Ice Tiger...

Deutscher Nationalspieler kommt aus der Schweiz
Tobias Fohrler wechselt nach Mannheim

​Die Adler Mannheim können einen weiteren Neuzugang für die Saison 2024/25 vermelden. So kehrt Tobias Fohrler nach Deutschland zurück und wird die kommenden drei Jah...

Spieler des Jahres
Nick Mattinen schließt sich den Toronto Maple Leafs an

​Die Straubing Tigers melden den Abgang von Nicolas Mattinen. Der 26-Jährige unterschrieb einen Vertrag beim NHL-Club Toronto Maple Leafs. Nick Mattinen war in der n...

Erster Neuzugang auf dem Import-Sektor
Iserlohn Roosters holen Brayden Burke aus Finnland

​Die Iserlohn Roosters verpflichten zur kommenden DEL-Saison den Stürmer Brayden Burke. Der 27-jährige Linksschütze spielte in der vergangenen Saison bei Rauman Lukk...

Neffe von Paul und Mark Messier kommt aus Augsburg
Luke Esposito wechselt zu den Adlern Mannheim

​Die Adler Mannheim können den ersten Neuzugang für die kommende Spielzeit präsentieren. So wechselt Luke Esposito von Ligakonkurrent Augsburger Panther nach Mannhei...

Zuletzt in Frankfurt
Eugen Alanov kehrt nach Nürnberg zurück

​Ein alter Bekannter kehrt nach Nürnberg zurück: Der 28-jährige Stürmer Eugen Alanov wechselt von den Löwen Frankfurt zu den Nürnberg Ice Tigers und erhält einen Ver...

Overtime-Erfolg gegen die Straubing Tigers
Eisbären Berlin folgen Bremerhaven ins Play-off-Finale der DEL

​Das Play-off-Finale um die Deutsche Meisterschaft ist komplett. In einem umkämpften fünften Halbfinalspiel gewannen die Eisbären Berlin mit 3:2 (0:0, 1:1, 1:1, 1:0)...

Finalerfolg gegen Berlin – erster DNL-Titel seit 13 Jahren
Die U 20 des EV Landshut ist Deutscher Meister

​Die U-20-Mannschaft von Meistercoach Ales Jirik gewinnt das entscheidende Finalspiel bei den Eisbären Juniors Berlin mit 3:2 und krönt sich nach 13 Jahren wieder zu...