Felix Brückmann: Eishockey-Profi zu sein war schon immer mein TraumDer Torhüter der Adler Mannheim im Potrait

Lesedauer: ca. 4 Minuten

Dort, beim EHC Freiburg, nahm die Karriere des Goalies seinen Anfang. Nach besuchen im Hobbycamp vom damaligen Jungadler-Trainer Helmut De Raaf erhielt er 2006 einen Anruf aus der Quadratestadt, mit dem sie ihn zu den Jungadlern einluden.

Heute blickt Brückmann auf die Entscheidung, mit 15 Jahren Familie und Freunde hinter sich zu lassen, zurück: Mit einem Einsatz im Trikot der Adler habe er damals nie gerechnet, eher sei es sein Ziel gewesen, die Zeit bei den Jungadlern zu nutzen und später in der ersten Mannschaft seines Heimatvereins aufzulaufen. „Schon als Kind war es mein Traum, im Trikot des EHC Freiburg zu spielen!“, so Brückmann. Aus diesem Traum ist nun so viel mehr geworden. “Warum gerade Du?” fragt sich Brückmann und setzt seine Aussage fort, dass er schon vielen jungen talentierten und guten Torhütern begegnet sei, die trotzdem den Sprung nicht geschafft hätten. Einen Punkt des Durchbruchs kann er allerdings nicht definieren, es habe sich alles peu à peu entwickelt.

Das richtige Timing

Warum gerade Brückmann lässt sich schnell und einfach beantworten: Er hatte das richtige Timing und war zur Stelle, als Publikums-Liebling Fred Brathwaite in der Saison 2011/2012 verletzt ausfiel. Gleich zu Beginn konnte Brückmann einen neuen DEL-Startrekord aufstellen und wies nach 14 Partien eine Fangqoute von 91 Prozent vor. Eine Leistung, für die er am Ende der Saison den DEL Rookie-Award erhielt. Eine Auszeichnung, die Brückmann liebend gerne gegen den Meistertitel eintauschen würde, an dem die Adler damals knapp vorbei geschrammt sind. Zwar sei die Auszeichnung eine tolle Sache und ehrt ihn selber auch, aber dennoch steht im Eishockey die Mannschaft im Vordergund.

So reagiert er auch recht gelassen auf seine zuletzt verbuchten „Shut-outs“ (Spiele ohne Gegentore) in der DEL. Es sei schön, dass die Vertreter der Presse und Statistik-Freunde die entsprechenden Stories um die beiden Shut-outs basteln könnten, jedoch hätte er sich auch ebenso über ein 2:1-Erfolg gegen Iserlohn gefreut, so Brückmann. Der 1:0-Erfolg am vergangenen Sonntag gegen den Rivalen aus Berlin bedeutete für die Adler den vierten Sieg in Folge und somit den dritten Tabellenplatz in der Deutschen Eishockey-Liga. Dennoch trauert Brückmann den Punkten, die das Team in Ausgburg und Straubing hat liegen lassen, noch etwas hinter her. Auch wenn beides schwere Auswärtsspiele seien und man da auch verlieren darf, so habe man als Mannschaft daraus gelernt und konnte gezielt die Schwachstellen verbessern.

Mit der Niederlage in Köln hatte Brückmann aus drei Spielen drei Niederlagen auf dem Konto und griff zum Telefon. Sein Anruf galt Brian Daccord, Torwart-Trainer von Brückmann und ansässig Nähe Boston. Zusammen mit ihm analysierte er die Niederlagen und versuchte etwas auf dem mentalen Weg zu unternehmen. Wir haben das Spiel in die Drittel unterteilt, jedes als eigenes Spiel gewertet und dabei versucht, das Ergebnis und die verbleibende Gesamtspielzeit auszublenden. Das Ziel dieser Methode ist, die Konzentration auf das Spiel zu erleichtern. „Würde ich mich auf 60 Minuten konzentrieren, dann gleiche das einem Marathon-Lauf, so Brückmann. Umso wichtiger war dann der Erfolg gegen die Hamburg Freezers, bei dem er dieses Denken erstmals angewendet hatte. Gerade als Goalie ist es schwer, nach drei Niederlagen in Folge nicht in Unruhe und Verkrampfungen zu verfallen.

„Doch nicht nur im mentalen Bereich gilt es sich zu verbessern, auch im sportlichen Bereich gibt es immer was, an dem man arbeiten könne.“, so Brückmann. Für ausbaufähig hält er unter anderem die Kommunikation mit seinen Vorderleuten oder auch sein Schlittschuhlaufen. Für Brückmann gibt es kein perfektes Spiel, schließlich haben zu viele Faktoren einen Einfluss auf den Verlauf einer Partie.

Niemals aufgeben

Das Brückmann vor zwei Jahren und auch dieses Jahr mehr oder weniger ins kalte Wasser geworfen wurde - und er beide Male unerwartet die verletzt ausfallende Nummer Eins ersetzen musste - zeigt ihm, dass sich seine Arbeit auszahlt. Auch wenn es leichter gesagt als getan ist, so gilt für Brückmann, sowohl im Spiel, als auch im Training immer alles zu geben und nie aufzugeben. So war für ihn auch die Verpflichtung von Dennis Endras im letzten Jahr kein Rückschlag, sondern viel mehr ein Ansporn, noch mehr für den Erfolg zu arbeiten und es Trainer Harold Kreis so schwer wie möglich zu machen. Und das zahlt sich aus: Das Duo Endras und Brückmann zählt schon fast als Luxus-Problem im deutschen Eishockey und manch ein Verein wäre wohl froh darum, auch nur einen Spieler sein Eigen nennen zu können.

So macht er sich auch zum jetzigen Zeitpunkt wenigen Gedanken um seinen im Sommer 2014 auslaufenden Vertrag. Auch wenn er jetzt schon alles entscheiden könne, so gilt die volle Konzentration dennoch der laufenden Saison und den sportlichen Zielen der Adler Mannheim.

In Mannheim wissen Harold Kreis, Teal Fowler und Co. auf jeden Fall was man an der Person Felix Brückmann hat: Einen Profi, der seinen Kindheitstraum lebt und dafür bis an seine Grenzen geht.


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Neuzugang kommt aus Finnland
Nick Baptiste verstärkt die Kölner Haie

Der Haie-Kader 2022/2023 nimmt weiter Form an. Die Kölner Haie haben sich die Dienste von Stürmer Nick Baptiste gesichert. Der 26-jährige Kanadier wechselt aus Finnl...

Kanadier kommt von Ilves Tampere
Nick Baptiste verstärkt Offensive der Kölner Haie

​Der Kader der Kölner Haie für die Saison 2022/23 nimmt weiter Form an. Die Domstädter haben sich die Dienste von Stürmer Nick Baptiste gesichert. Der 26-jährige Kan...

Neuzugang aus Iserlohn
Straubing Tigers verpflichten Luke Adam

​Der Kanadier Luke Adam wird die Offensive der Straubing Tigers verstärken. ...

Auftaktspiel zwischen Kölner Haie und EHC Red Bull München am 15.09.22
DEL veröffentlicht Spielplan für die Saison 2022/23

Die Eishockey-Fans haben sehnsüchtig darauf gewartet. Jetzt steht der Spielplan für die kommende Spielzeit in der DEL fest. Und das Auftaktspiel der neuen Saison fin...

Schussstarker Verteidiger für die Löwen-Defensive
Löwen Frankfurt holen Simon Sezemsky aus Iserlohn

Der läuferisch und technisch versierte Abwehrspieler Simon Sezemsky kommt vom DEL-Club Iserlohn Roosters nach Frankfurt. ...

Angreifer kommt vom HC Ambri-Piotta
Eisbären Berlin verpflichten Peter Regin

Die Eisbären Berlin haben ihre Offensive verstärkt. Peter Regin wechselt vom HC Ambri-Piotta aus der Schweiz zum amtierenden Deutschen Meister. Der Center hat einen ...

Hessischer Aufsteiger erhält endgültig die Lizenz für die Erstklassigkeit
Jetzt offiziell: Löwen Frankfurt steigen in die DEL auf

Das Warten hat ein Ende, denn die Deutsche Eishockey Liga (DEL) gab heute nach Abschluss des Lizenzierungsverfahrens bekannt, dass die Löwen Frankfurt die Lizenz für...

Kanadischer Angreifer neu im Team
Augsburger Panther holen Ryan Kuffner aus Iowa

Die Augsburger Panther haben den ersten neuen Importspieler für die kommende Spielzeit unter Vertrag genommen. Der Kanadier Ryan Kuffner stürmt künftig für Augsburg ...