Falken: Schwere Spiele in Bad Tölz und gegen Hannover

Zwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason DunhamZwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason Dunham
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Ein hartes Programm steht den Heilbronner Falken dieses Wochenende bevor.

Zunächst gastieren sie am Freitag in Bad Tölz bei dem aktuellen

Tabellenführer, den Löwen, bevor die Hannover Indians zu Gast sind.


Der direkte Vergleich gegen den ECT spricht eindeutig für die Falken.

Sowohl in Bayern, als auch in der Knorr-Arena gingen die Partien an die

Württemberger (3:2 A und 4:2 H).

Im Tor der Löwen steht ein Heilbronner Bekannter. Marko Suvelo, der in

der Saison 2002/2003 das Heilbronner Tor hütete, zeigt nun beim ECT

sein Können und das nicht schlecht: zwei Shut-outs, also Spiele ohne

Gegentore, zeugen von seinen Qualitäten.


Doch auch die Verteidigung der Bayern sorgt dafür, dass der

Spitzenreiter gemeinsam mit dem SC Riessersee die wenigsten Gegentore

der Liga bekommen hat. Vor allem Adam Borzecki und Jan Schinköthe

stellen den Stolz der Tölzer Abwehr und sind auch offensiv gefährlich.


Im Sturm dreht sich alles um die „Zaubermaus“ Yanick Dubé, der bis zu

seiner Einbürgerung von den Augsburger Panthern zu den Löwen abgestellt

wurde. Gegen die Falken wird der Topstürmer allerdings nicht auflaufen,

da er an einem gebrochenen Zeh laboriert. Doch auch ohne Dubé ist auf

die Tormaschinerie des ECT Verlass. Kurt McSweyn und T.J. Mulock wissen

ebenfalls, wie sie den Puck im gegnerischen Tor unterzubringen haben.

Außer auf Dubé muss Trainer Axel Kammerer wohl noch auf Michael Rohner

verzichten, der wohl mit einer Schulterverletzung bis Anfang Januar

pausieren muss.


Eine weitere schwere Partie steht den Falken am Sonntag bevor. Zu Gast

in der Knorr-Arena sind die Hannover Indians. Auch hier geht der

Vergleich nach zwei Spielen an die Falken (6:4 H und 6:3 A). Vor allem

der Sieg am Pferdeturm hatte für die Heilbronner eine besondere

Bedeutung, hatte man dort bisher doch noch nie als Sieger vom Eis gehen

können. Und auch an das frühe Play-Off-Aus in der letzten Saison gegen

die Indians kann sich noch manch einer erinnern.


Die Indians gingen als Favorit in die Saison und auch Greg Thomson sagt

vor Beginn der Saison: "Wir wollen nicht oben mitspielen, sondern

aufsteigen!". Der heutige Stand: Platz fünf, mit sieben Punkten Abstand

zu Platz vier und ganzen zwanzig Punkten Differenz zur Tabellenspitze.

Thomson musste drei Tage nach der Niederlage gegen die Falken, nachdem

auch gegen die Tölzer Löwen eine Klatsche (1:6) folgte, gar seinen Hut

nehmen. Neuer Trainer der Niedersachsen wurde sein Mitarbeiter Joe

West. Seine Ausbeute: In fünf Spielen konnte er sein Team dreimal

siegen sehen. Und es gibt noch weitere Veränderungen bei den Indians:

Markus Draxler kehrt ins Team zurück. Der Stürmer, der auch schon für

die Falken aktiv war, war von Thomson suspendiert worden als Maßnahme

der schlechten Leistungen. Unter West darf er nun wieder sein Können

unter Beweis stellen. Des Weiteren haben die Hannoveraner mit Oliver

Ciganovic einen eher defensiv eingestellten Stürmer verpflichtet, der

vor allem in Unterzahl und als Verstärkung der dritten Reihe zum

Einsatz kommen soll.


Die Unterzahlformation ist der Stolz der Indians. Kein Team der Liga

schießt so viele Tore mit einem Mann weniger auf dem Eis wie die

Niedersachsen (12 in 211 Situationen). Doch auch bei normaler

Mannschaftsstärke sind die Jungs vom ECH immer gefährlich. Jordan Webb

und Kyle Doyle führen die internen Scorerlisten an und auch Verteidiger

Tyler Butler kann auf neun Tore zurückblicken.


Schwere Spiele stehen den Falken bevor, welche die volle Konzentration

und Leistungsstärke der Jungs von Rico Rossi fordern. Gegen den EV

Ravensburg setzte es am letzten Wochenende die erste Niederlage nach

acht Siegen, jetzt können die Falken zeigen, dass sie ein Top-Team sind

und auch Niederlagen gut wegstecken können.



FG82



Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Kanadier kommt aus Bozen
Mathew Maione schließt sich den Bietigheim Steelers an

​Vom HC Bozen aus der multinationalen ICEHL (ehemals EBEL) wechselt der kanadische Verteidiger Mathew Maione zu den Bietigheim Steelers. Der 31-Jährige ist somit der...

"Zwei sehr große Talente"
Eisbären Berlin verpflichten Nikita Quapp und Marcel Barinka

Die Eisbären Berlin können die Verpflichtung von zwei weiteren Neuzugängen bestätigen. Torhüter Nikita Quapp wechselt von den Krefeld Pinguinen nach Berlin. Darüber ...

Kanadier spielte zuletzt in der SHL
Verteidiger Nolan Zajac schließt sich den Grizzlys Wolfsburg an

Die Grizzlys Wolfsburg sind auf der Suche nach einem neuen Verteidiger fündig geworden. Der 29-jährige Kanadier Nolan Zajac, zuletzt in der SHL bei Timra IK unter Ve...

Angreifer kommt von den Grizzlys Wolfsburg
EHC Red Bull München holt Chris DeSousa

Der dreimalige deutsche Meister Red Bull München hat Chris DeSousa unter Vertrag genommen. Der 31 Jahre alte Stürmer wechselt vom Liga-Konkurrenten Grizzlys Wolfsbur...

„Spieler mit unglaublich vielen Facetten und Qualitäten“
Sena Acolatse verlängert bei den Iserlohn Roosters

​Die Iserlohn Roosters haben den Vertrag mit ihrem Verteidiger Sena Acolatse um ein Jahr verlängert. Der 31-Jährige war vor der vergangenen Spielzeit aus Straubing a...

Meister holt Duo aus Wolfsburg
Eisbären Berlin verpflichten Julian Melchiori und Jan Nijenhuis

Die Eisbären Berlin haben Verteidiger Julian Melchiori und Stürmer Jan Nijenhuis verpflichtet. Beide Spieler standen in der abgelaufenen Saison bei den Grizzlys Wolf...

Angreifer kommt von den Eisbären Berlin
Mark Zengerle wechselt zu den Straubing Tigers

Die Straubing Tigers können heute die Verpflichtung eines Neuzugangs für die kommende Spielzeit bekanntgeben: Der gebürtige US-Amerikaner mit deutschem Pass wechselt...

Deutsch-Kanadier kam vor der letzten Saison aus der Oberliga
Guillaume Naud bleibt bei den Bietigheim Steelers

Die Bietigheim Steelers haben den Vertrag mit Guillaume Naud verlängert. Der Deutsch-Kanadier agierte als Allrounder und war ein wertvoller Bestandteil der Vorjahres...