Ex-Huskie Corso entscheidet Hessenderby für die Lions

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Frankfurt Lions haben auch

das 20. Heimspiel in Folge gegen die Kassel Huskies gewonnen. Nach 60

emotionslosen Minuten gewannen die Lions knapp aber verdient mit 2:1 (1:0, 0:0,

1:1). Die Lions begannen druckvoll und hatten durch Dwayne Norris bereits in der

ersten Minute eine große Möglichkeit in Führung zu gehen. Freistehend

scheiterte Norris aber an Joaquin Gage im Tor der Huskies. Wenig später war

Gage aber bezwungen. In Überzahl wollte Pat Lebeau vors Tor auf Jason Young

passen, doch sein Zuspiel fälschte ein Kasseler unglücklich ins eigene Tor ab.

Die Gastgeber in der Folge drückend überlegen, ließen aber die letzte

Konsequenz vermissen, um die eigene Führung auszubauen. Vor allem in

numerischer Überlegenheit lief der Puck nicht so sicher durch die eigenen

Reihen.

 

Auf dem Eis feierten an diesem

Abend gleich drei Spieler ihren ersten Einsatz in der laufenden Saison. Auf

Huskie Seite wirkte erstmalig der slowakische Stürmer Martin Hlinka mit, der

sich im ersten Drittel gleich mit drei Strafzeiten in Folge Respekt verschaffen

wollte. Bei den Frankfurt Lions gehörten  erstmalig

Martin Reichel und Michael Hackert zum Kader. Bereits vor dem Spiel wurde vor

allem Michel Hackert mit großen Ovationen auf dem Eis begrüßt. Der 24-jährige

Deutsche durfte zwei Tage vor seiner Abreise in die USA noch einmal das Trikot

der Lions tragen, um Spielpraxis zu sammeln, bevor es ab nächster Woche NHL heißt

und nicht mehr DEL. Bevor er allerdings bei den Detroit Red Wings spielen wird,

muss er sich erst mal im Farmteam der NHL-Klubs beweisen, bei den Grands Rapids

Griffins.

 

Nachdem

es im Mitteldrittel an Höhepunkten nahezu völlig fehlte, begannen die letzten

20 Minuten mit einem Paukenschlag. In der 44. Spielminute erzielte Ryan Kraft

den bis dato schmeichelhaften Ausgleich für die Kassel Huskies. Bei diesem

Treffer machte Ian Gordon nicht die beste Figur, denn er ließ den eigentlich

harmlosen Schuss durch die Fanghand rutschen. Die Antwort der Lions ließ nicht

lange warten. In Überzahl staubte Dan Corso zur neuerlichen Führung für die

Lions aus kurzer Distanz ab. Diesen knappen Vorsprung retteten die Lions über

die Zeit, weil Ian Gordon seinen Fehler beim Ausgleich in der Schlussphase durch

tolle Paraden gegen Schüsse von Bertrand, Hlinka und Abstreiter wieder

wettmachte. (Frank Meinhardt - Foto: City-Press) 

 

Zum

Mainova Spieler des Tages wählten die Fans Michael Hackert.

 

Tore:

1:0 (02:14) Lebeau (Corso) 5-4

1:1 (43:41) Kraft (Ulmer)

2:1 (48:19) Corso (Young,

Norris) 5-4

 

Strafminuten: Lions: 6 Minuten

- Kassel:  22 Minuten + 10 Minuten

Disziplinarstrafe für Joaquin Gage

Schiedsrichter: Axel Rademaker

Zuschauer: 6.200

Jetzt die Hockeyweb-App laden!