EV Zug gewinnt Dolomiten-Cup 2010

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Thomas Sabo Ice Tigers haben das Endspiel um den Dolomiten-Cup 2010 in Bruneck gegen den EV Zug aus der Schweiz mit 3:5 verloren. Die Tore für Nürnberg in einem hochklassigen Spiel erzielten Vitalij Aab, Eric Chouinard und Colin Beardsmore.

Die Anfangsphase gehörte ganz klar den Thomas Sabo Ice Tigers. Eric Chouinard, Fredrik Eriksson und Sean Blanchard hatten die besten Möglichkeiten zur Führung. Das Tor in einem von Anfang an mit hohem Tempo und großer Intensität geführten Spiel fiel aber kurz vor Ende des ersten Drittels auf der anderen Seite. Björn Christen setzte sich über rechts durch, zog vors Tor und ließ Sebastian Stefaniszin im Nürnberger Tor mit einem Schuss in den rechten Winkel keine Abwehrmöglichkeit.

Zu Beginn des zweiten Drittels hatte Brad Leeb in Unterzahl die Möglichkeit zum Ausgleich, einen Querpass von Björn Barta verpasste er aber knapp. Besser machte es Colin Beardsmore in der 22. Minute. Einen von Simon Fischhaber eingeleiteten Konter schloss er nach klugem Grygiel-Querpass mit der Rückhand zum 1:1-Ausgleich ab. Mitte des zweiten Abschnitts mussten einige Ice Tigers-Spieler nacheinander auf die Strafbank, was der EV Zug in der 28. Minute gnadenlos ausnutzte. Damien Brunner stand am langen Pfosten goldrichtig und erzielte das 1:2 aus Nürnberger Sicht. Kurz darauf lieferten sich Rob Leask und Duri Camichel eine kleine Faustkampfeinlage, die der Nürnberger Routinier nach Punkten eindeutig für sich entscheiden konnte. Verwirrung herrschte kurz darauf, als keine Strafe mehr auf der Spieluhr war, die Ice Tigers aber trotzdem aus irgendeinem Grund weiter in Unterzahl agieren mussten. Davon ließ sich das Team von Andreas Brockmann aber nicht verunsichern. Oblinger, Kemp und Likens vergaben allesamt aussichtsreich. In der 40. Minute erhöhte Zug sogar auf 1:3. Eric Chouinard schoss nur 30 Sekunden später im Nachsetzen das 2:3.

Im letzten Drittel war es erneut Eric Chouinard, der sich gekonnt durchsetzte, einem Zuger Verteidiger den Puck abluchste und an Vitalij Aab weitergab. Dieser erzielte den 3:3-Ausgleich mit einem trockenen Rückhandschlenzer. In der Folge vergaben die Ice Tigers einige Überzahlmöglichkeiten. Das sollte sich in der 54. Minute rächen, als Damien Brunner nach einem Nürnberger Puckverlust am schnellsten schaltete und Stefaniszin gekonnt austanzte. Knapp zwei Minuten vor Schluss sorgte Fabian Sutter für den 3:5-Endstand.

Zum besten Spieler der Ice Tigers wurde Sean Blanchard gewählt, der seine Defensivstärke mit einigen krachenden Checks eindrucksvoll unter Beweis stellte.