Es darf nach unten geschaut werden - 2:4 gegen Nürnberg

Trikotversteigerung bei den PinguinenTrikotversteigerung bei den Pinguinen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Hart bestraft wurden die im Oktober so erfolgreichen Pinguine an diesem Wochenende. Nach dem 1:3 in Mannheim, wo das erste Drittel komplett verschlafen wurde, langte es auch gegen die fränkischen Fabeltiere nicht zu einem Punktgewinn. Die Truppe von Teal Fowler, der übrigens beim TUI Nations Cup an der Bande der US-Boys als Co-Trainer stehen wird, vergeigte auch das letzte Match vor der Länderspielpause.



Dumme und überflüssige Fouls verhinderten, dass die Krefelder ihr Spiel wie gewohnt aufziehen konnten. So quittierte Verteidiger Andy Hedlund bereits nach 84 Sekunden zwölf Strafminuten wegen Checks von hinten, nachdem sein Teamgefährte Sascha Seliwanow bereits in der Kühlbox wegen eines Fouls vor dem gegnerischen Tor saß. Zwar verhinderte eine unkonzentrierte Nürnberger Offensivleistung die Gästeführung, doch gelernt hatten die Hausherren aus dieser Phase nichts. Als Seliwanow ebenfalls eine Zehnminutenstrafe abbrummte, war Teal Fowler zur Flickschusterei gezwungen, was angesichts des kleinen Kaders nicht die leichteste Übung ist.



Zweimal lagen die Pinguine vorn, zweimal glichen die Gäste nach kurzer Zeit aus. Und selbst einmal in Führung gelegen, gaben die Mannen aus der Noris diese nicht mehr ab. Dass bei Gegentor Nummer drei der wieder einmal indisponierte Pinguin-Verteidiger Mike Pudlick den entscheidenden Fehlpass gab, dass beim Zustandkommen des Endstands Pudlicks Nationalmannschaftskollege in spe, Andy Hedlund, mit einem Linesman zusammenprallte, was soll´s? Die Nürnberger bedankten sich artig und verließen die Eisfläche als Sieger, begleitet von einem ohrenbetäubenden Pfeifkonzert der wieder einmal dünnen Kulisse.



Fazit: Es darf wieder nach unten Richtung Strich geschaut werden. Und dazu braucht man angesichts der bangemachenden Nähe kein Fernglas.



Tore:
1:0 (22;02) Guillet (Herperger, Pavlikovsky), 1:1 (22;36) Martinec (Swanson, Acker), 2:1 (28;06) Drury (Blank, Kunce), 2:2 (33;45) Methot (Laflamme, Franz), 2:3 (49;24) Acker (Martinec, Swanson), 2:4 (58;16) Döme (Martinec, Leeb)

Zuschauer: 3.489. - Schiedsrichter: Breiter (Freiburg). - Strafminuten: Krefeld 14 + je 10 Hedlund und Seliwanow, Nürnberg 12

Hockeyweb zeigt die besten Szenen des vergangenen Wochenendes
Die Top 10 der DEL im Video

Tolle Paraden. Tolle Pässe. Tolle Tore. Wir wünschen viel Spaß. ...

Krefeld dreht in Nürnberg das Spiel, EHC Red Bull München besiegt Düsseldorf
Adler Mannheim im Höhenflug

DEG kassiert nach sieben Siegen am Stück die vierte Pleite in Folge. ...

Besser gespielt und doch verloren
Augsburger Panther entführen Sieg aus Straubing

Die Straubing Tigers spielen 60 Minuten Eishockey, zeigen Charakter, geben nie auf und verlieren am Ende doch mit 2:4 (0:2, 0:0, 2:2) gegen die Augsburger Panther. D...

Torhüter Patrick Klein und Kevin Poulin im Mittelpunkt
Starke Leistung der Krefeld Pinguine trotz Niederlage gegen Berlin

​Die Krefeld Pinguine unterlagen den Eisbären Berlin am Freitagabend mit 1:3 (1:1, 0:1, 0:1). Von den letzten fünf Aufeinandertreffen der beiden Kontrahenten, die al...

Center löste bei den Eisbären Berlin seinen Vertrag auf
Perfekt: Jason Jaspers zu den Grizzlys Wolfsburg!

Der Mittelstürmer erhält bei den Niedersachsen einen Vertrag bis Saisonende. ...

Kapitän Michael Wolf , Mads Christensen und Trevor Parkes fallen lange aus
EHC Red Bull München: Verletzungs-Schock!

Mehrere Monate Pause: Meister muss auf wichtige Leistungsträger verzichten. ...

Verteidiger kommt von den Grizzyls Wolfsburg
Torsten Ankert wechselt zu den Krefeld Pinguinen

Dem Nationalspieler und Ex-Kölner haben das Rheinland und die Derbys gefehlt. ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!