Erster Heimsieg: Aufsteiger schlägt den Deutschen Meister

Freiburger Rumpftruppe verliert 5:6 in HannoverFreiburger Rumpftruppe verliert 5:6 in Hannover
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit einem 5:4 Heimsieg gegen den Deutschen Meister aus Krefeld haben die Wölfe Freiburg ihre ersten drei Heimpunkte gesichert. Die Freiburger mussten auf den verletzten Korinek, den an einer Virusinfektion erkrankten Vasicek und den nicht lizenzierten Smith verzichten. Bereits nach 53 Sekunden gingen die Breisgauer mit 1:0 durch Leo Stefan in Führung. In der schnellen und abwechslungsreichen Begegnung glichen die Gäste in der 8. Minute durch Guillet in Überzahl aus. Kaum hatte das zweite Drittel begonnen, da zappelte der Puck schon im Netz des Kastens von Hugo Haas. Torschütze zum 1:2 war Ziesche. Drei Minuten später erhöhte Bertrand auf 1:3 für die Gäste aus der Seidenstadt. Doch die Wölfe kämpften sich zurück ins Spiel und konnten durch Überzahltore von Bousquet und Slivchenko ausgleichen. Als Stas gar zum dritten Mal in Folge zu einem Treffer auflegte, den Khaidarow erzielte, waren die 2900 Zuschauer aus dem Häuschen. Allerdings währte die Freude kaum eine Minute, da Guillet kurz vor Drittelende ausglich. Das letzte Drittel war von hohem Tempo und Strafzeiten geprägt. Eine zugunsten der Freiburger nutzte Leo Stefan zum 5:4. Die Freiburger verteidigten nun mit viel Einsatz ihre Führung. Auch die Herausnahme von Torwart Müller zugunsten eines sechsten Krefelder Feldspielers konnte den ersten Heimsieg der Wölfe in der DEL nicht mehr verhindern. Freiburgs Offensivabteilung hat dieses Spiel mit vier Überzahltoren und sehr guter Laufarbeit entschieden. Die Krefeld Pinguine haben sich durch unnötige Strafzeiten selbst geschwächt und daher verdient verloren. Die Fans der Wölfe waren restlos begeistert und feierten ihre Lieblinge stürmisch bei der Ehrenrunde und der anschließenden Raupe


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Bremerhaven gewinnt 4:2 gegen Eisbären Berlin
Ross-Mauermann-Show beim Finalauftaktsieg der Fischtown Pinguins

​Seit 2016 spielen die Fischtown Pinguins Bremerhaven in der Deutschen Eishockey-Liga. Seit 2016 spielt Ross Mauermann für die Norddeutschen. Und nun hat der 33-Jähr...

Stürmer kommt aus Nürnberg
Daniel Schmölz wechselt zum ERC Ingolstadt

​Der erste Neuzugang für die Saison 2024/25 steht fest. Daniel Schmölz verstärkt die Offensive des ERC Ingolstadt. Der 32-Jährige wechselt von den Nürnberg Ice Tiger...

Deutscher Nationalspieler kommt aus der Schweiz
Tobias Fohrler wechselt nach Mannheim

​Die Adler Mannheim können einen weiteren Neuzugang für die Saison 2024/25 vermelden. So kehrt Tobias Fohrler nach Deutschland zurück und wird die kommenden drei Jah...

Spieler des Jahres
Nick Mattinen schließt sich den Toronto Maple Leafs an

​Die Straubing Tigers melden den Abgang von Nicolas Mattinen. Der 26-Jährige unterschrieb einen Vertrag beim NHL-Club Toronto Maple Leafs. Nick Mattinen war in der n...

Erster Neuzugang auf dem Import-Sektor
Iserlohn Roosters holen Brayden Burke aus Finnland

​Die Iserlohn Roosters verpflichten zur kommenden DEL-Saison den Stürmer Brayden Burke. Der 27-jährige Linksschütze spielte in der vergangenen Saison bei Rauman Lukk...

Neffe von Paul und Mark Messier kommt aus Augsburg
Luke Esposito wechselt zu den Adlern Mannheim

​Die Adler Mannheim können den ersten Neuzugang für die kommende Spielzeit präsentieren. So wechselt Luke Esposito von Ligakonkurrent Augsburger Panther nach Mannhei...

Zuletzt in Frankfurt
Eugen Alanov kehrt nach Nürnberg zurück

​Ein alter Bekannter kehrt nach Nürnberg zurück: Der 28-jährige Stürmer Eugen Alanov wechselt von den Löwen Frankfurt zu den Nürnberg Ice Tigers und erhält einen Ver...

Overtime-Erfolg gegen die Straubing Tigers
Eisbären Berlin folgen Bremerhaven ins Play-off-Finale der DEL

​Das Play-off-Finale um die Deutsche Meisterschaft ist komplett. In einem umkämpften fünften Halbfinalspiel gewannen die Eisbären Berlin mit 3:2 (0:0, 1:1, 1:1, 1:0)...