Erster Dreier für die Huskies - 2:1 gegen Ingolstadt

Schafft es Manuel Klinge?Schafft es Manuel Klinge?
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Kassel Huskies wurden am Sonntagabend endlich für ihre auch in den vergangenen Spielen gezeigte Leistung belohnt und besiegten den ERC Ingolstadt verdient mit 2:1. Über die gesamte Spielzeit waren sie die bessere Mannschaft, aber wie immer in dieser Saison war es bis zur letzten Minute spannend. Diesmal verliessen sie das Eis allerdings als Sieger und dieser Sieg gibt Zuversicht und Selbstvertrauen. Wehrmutstropfen war allerdings, dass Bertrand im zweiten Drittel verletzt ausschied und kurz vor Schluss noch T. Abstreiter.



Die Huskies kamen deutlich besser ins Spiel und waren das gesamte erste Drittel den Gästen überlegen, dennoch dauerte es bis zur sechsten Minute, ehe es das erste Mal recht brenzlig vorm Tor wurde. Vorher prüften lediglich Osterloh für Kassel und Seidenberg für die Panther mit Fernschüssen die gegnerischen Torhüter. Der Schuss von Groulx blieb hängen, aber die Situation war noch nicht bereinigt und Kraft kam frei vor Waite zum Schuss und schoss ihn an (6.). Kurz darauf ein schöner Pass von Valenti auf Gerbig, doch der traf den Puck nicht richtig (8.). Auch Ziesche konnte mit einem Alleingang Waite nicht überwinden (8.). Ferguson war es dann, der Gage das erste Mal ernsthaft in Zugzwang brachte (9.). Pech hatte Bertrand, der bei einem Break in Unterzahl gerade noch kurz vorm Tor eingeholt wurde und somit nicht mehr gezielt schiessen konnte (11.). Im Powerplay rettete dann Gage mit dem Schoner gegen Goodall (12.). Wieder war es Ziesche, der sein Team hätte verdient in Führung bringen können, doch sein Schuss von der blauen Linie verfehlte knapp das Tor (17.). Glück hatten die Huskies kurz vor Drittelende, als Holland nur die Latte traf (18.). Es war wie in den vergangenen Partien, die Huskies hätten nach dem ersten Drittel deutlich führen müssen.



Wie auch im vorangegangenen Drittel dauerte es einige Minuten bis zur ersten Torgelegenheit. Die hatte wieder mal Ziesche und erneut brachte er den Puck nicht im Tor unter (25.). Goodall auf Seiten der Gäste erging es nicht besser, Gage konnte seinen Schuss aus kurzer Distanz abwehren (27.). Es folgte ein schönes Solo von Clarke in dem er sich im Angriffsdrittel durchsetzte, aber im Abschluss an Waite scheiterte (29.). Und auch Sychra konnte nach einem Querpass von Abstreiter Goalie Waite nicht überwinden (31.). Dann wieder ein Zeichen der Ingolstädter durch Armstrong, aber Gage bewahrte sein Team vor einem Rückstand (33.). Nun zog Schiedsrichter Klau den Zorn der Fans auf sich, als er erst Valenti mit einer fünf Minuten plus Spieldauerdisziplinarstrafe zum Duschen schickte und kurz darauf auch noch Ziesche bei einer fragwürdigen Strafe zusätzlich auf die Strafbank schickte (33.). Doch die Panther konnten die nummerische Überzahl nicht nutzen, erspielten sich nur wenige Möglichkeiten, da die Kasseler sehr konzentriert in der Verteidigung standen. Statt dessen zog Hlinka bei seinem Heimdebüt bei einem Break auf und davon, Waite war endlich geschlagen und die Huskies führten 1:0 (36.). Schrecksekunde als Gage bei einem Schuss von der blauen Linie nicht so recht wusste wo der Puck war, er hatte ihn unter sich begraben und liess damit den heranstürmenden Gästen keine Nachschussmöglichkeit (38.).



Panther Trainer Kennedy hatte seinem Team wohl ordentlich Dampf gemacht, denn sie legten einen Traumstart hin zum Nachteil der Huskies. Erst konnte Jiranek einen Fehler in der Huskies-Abwehr nicht nutzen (41.), aber Y. Seidenberg markierte wenig später den 1:1 Ausgleich (43.). Bei den Gastgebern kam dadurch erstmal ein Bruch ins Spiel und die Ingolstädter hatten weitere Chancen durch Goodall und Stefanelli (beide 47.). Doch die Huskies kamen zurück, bei einem Durcheinander vorm Tor der Gäste mit mehreren Einschussversuchen der Kasseler traf Sychra beim ca. 5 Versuch zum 2:1 (48.). Das Tor brachte neuen Aufwind und Serikow, der an Waite scheiterte, sowie Hlinka, der den Aussenpfosten traf, hätten eine Vorentscheidung treffen können (beide 55.). Allerdings hatten die Huskies auch Glück, dass Armstrong an dem erneut glänzend Gage scheiterte und keinen Ausgleich erzielte (56.). Dramatische Schlussminuten, da Kapitän T. Abstreiter drei Minuten vor Spielende auf die Strafbank musste und damit die Ingolstädter noch einen Vorteil bekamen. Logische Konsequenz war, dass Trainer Kennedy seinen Torwart vom Eis nahm. Ein Tor schossen die Panther nicht mehr, aber nach einem Check eines Ingolstädters musste T. Abstreiter kurz vor Spielende benommen vom Eis gebracht werden. Es blieb beim 2:1 und damit ersten Dreipunkte Sieg der Kassel Huskies.



Kassel Huskies - ERC Ingolstadt 2:1 (0:0, 1:0, 1:1)

Tore:

1:0 (35:08) Hlinka (Ziesche, Lehoux - 4:5), 1:1 (42:57) Seidenberg (Höhenleitner, Melischko), 2:1 (48:07) Sychra (T. Abstreiter)

Strafzeiten: Kassel 17 + Spieldauerdisziplinarstrafe Valenti - Ingolstadt 8 + 10 Sutton

Schiedsrichter: Steffen Klau

Zuschauer: 3.054

Jetzt die Hockeyweb-App laden!