Erst nach Verlängerung verloren

Lesedauer: ca. 1 Minute

Da wo die Grizzly Adams am Freitagabend gegen Straubing

aufgehört hatten, machten sie am Sonntag nahtlos

weiter, denn die Gastgeber führten nach vier Minuten bereits mit 2:0. Erst

trudelte der Puck nach einem Schuss von Petr Macholda langsam über die Linie,

dann staubte Sebastian Furchner in Überzahl zum 2:0 ab. Die Lions fanden aber

praktisch durch Josh Langfeld postwendend eine Antwort. Justin Papineau hätte

den alten Abstand wieder herstellen können, doch nach einem schweren Fehler von

Sebastian Osterloh scheiterte der Kanadier an Gäste-Torwart Ian Gordon. So war

es wieder Langfeld, der in Überzahl die Lücke fand und den Puck zum 2:2 ins

lange Eck schob.

Auch im zweiten Drittel waren beide Teams gleichwertig.. Und wieder waren es die Grizzlys, die zuerst den Weg ins

gegnerische Tor fanden. Per Doppelschlag erzielten Papineau und Furchner das

4:2. Aber wie schon im ersten Drittel benötigten die Gäste nicht lange, um eine

Antwort zu finden. Im Nachschuss traf Jason Young zum 4:3. Im Schlussdrittel

verpassten es die Grizzlys, aus ihren Überzahlsituationen Kapital zu schlagen.

Dann entschied Schiedsrichter Schütz nach einer Aktion von Papineau gegen Derek

Hahn auf Penalty. John Slaney ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen und traf

zum 4:4. Wie man Überzahlsituationen eiskalt ausnutzt, zeigten die Lions

schließlich in der Verlängerung. Ken Magowan saß für den EHC auf der Strafbank

und Langfeld (Foto by City-Press) nutzte die Überzahlchance mit seinem dritten Treffer zum Endstand

aus..