Erst Krefelder Glück, dann Hannoveraner Pech - 5:2 gegen Scorpions

Trikotversteigerung bei den PinguinenTrikotversteigerung bei den Pinguinen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zunächst war es Glück für die in

den letzten Wochen arg formschwachen Krefelder, dass es mit der 1:0-Führung in

Unterzahl klappte, dann hatte der Gegner auch noch Pech, dass er den zweiten

Gegentreffer innerhalb 36 Sekunden kassierte, und abschließend hatten die

Gastgeber erneut Dusel, dass sie die Drangperiode der engagierten Hannoveraner

ohne großen Schaden überstanden und „nur“ den Ausgleich hinnehmen mussten. Der

Rest wurde von den in bestechender Form spielenden Verteidigern Dusan Milo und

Daniel Kunce (Letzterer trotz seines Fauxpas zum 2:1), die nur noch von Richard

Pavlikovsky übertroffen wurden, erledigt.

 

Wer weiß, wie das Spiel

ausgegangen wäre, hätte der wuselige Scorpions-Angreifer Eric Schneider mehr

Zielwasser getrunken. Doch Pech und ein wiederum guter und antizipierender Reto

Pavoni im Pinguin-Kasten sorgten dafür, dass dem 29-jährigen Kanadier ein

Torerfolg versagt blieb. Die letzte Chance, den Anschluss herzustellen, hatte

Brad Tapper in der 52. Minute, doch der fast 39-jährige Eidgenosse hatte die

Schoner rechtzeitig unten und ließ die schon zum Jubel erhobenen Hände der

niedersächsischen Akteure sinken. Gästecoach Hans Zach riskierte alles und nahm

seinen Keeper Alex Jung bereits nach 54;10 Minuten vom Eis, doch der Schuss ging

nach hinten los. Herberts Vasiljevs, der in den Minuten zuvor lediglich eine

dezente Rolle spielte, sorgte für das fünfte Tor und erleichternden Jubel.

 

Jedenfalls freut sich die Kulisse

auf das nächste Match, was am kommenden Donnerstag gegen den Lokalrivalen

Düsseldorf über die Bühne geht. Und da sich der Münchner Bezahlsender „Premiere“

angesagt hat, wird die Partie auch sicherlich pünktlich anfangen und nicht

„zeitversetzt“, wie in den bisherigen Spielen in der Rheinlandhalle

geschehen.

 

Tore:

1:0 (7;42) Dück

(Pavlikovsky, Martinovic), 2:0 (8;18) Kunce (Seliwanow), 2:1 (17;39) Ulmer

(Robitaille), 2:2 (29;38) Lanier (Röthke, Goc), 3:2 (32;35) Drury (Pavoni,

Pavlikovsky), 4:2 (46;22) Loyns (Seliwanow, Milo), 5:2 (55;02) Vasiljevs (Kunce,

Pavlikovsky)


Zuschauer: 3.845

Strafminuten: Krefeld 18 + 10 Martinovic,

Hannover 14

Schiedsrichter: Klau 

(Griesenbrauck-Sümmern)