Erneute Heimniederlage verschlechtert Playoff-Chancen - Sulzer verletzt

Aufholjagd mit Happy-EndAufholjagd mit Happy-End
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Verspielen die DEG Metro Stars ausgerechnet an der heimischen Brehmstraße ihre Chancen an den Playoffs? Denn gegen die Kassel Huskies gab es für die Düsseldorfer mal wieder eine Niederlage auf eigenem Eis. 4:5 nach Penaltyschießen hieß es am Ende, die Metro Stars verschenkten erneut zwei wichtige Punkte, im Kampf um Rang acht der DEL. Es war bereits die elfte Heimpleite der Saison. „Kassel ist natürlich wie letzte Woche Augsburg eine Mannschaft, die wir zu Hause schlagen sollten“, erklärte Trainer Butch Goring. „Mit ein wenig Glück hätten wir heute mehr holen können.“


Doch wie schon so häufig in dieser Spielzeit verschlief die DEG den ersten Abschnitt. Zwar egalisierte der überragende Daniel Kreutzer in Überzahl den frühen Rückstand durch Ted Drury, doch danach waren die Metro Stars in den Zweikämpfen meist nur der zweite Sieger. Die Folge war die erneute Führung der Hessen. Christian Hommel nutzte Sorglosigkeit von Alexander Sulzer und Tommy Jakobsen und erzielte in Unterzahl das 2:1. 105 Sekunden vor der Sirene gelang Furey sogar das 3:1 im Powerplay. „Für unsere Fehler und unnötigen Strafzeiten haben wir den Preis bezahlt“, nörgelte Goring.


Doch die DEG hat ja noch einen Daniel Kreutzer. Der Nationalspieler zeigte wie immer vorbildlichen Einsatz und war auch als Vollstrecker erfolgreich. Das 2:3 im Fallen war ein Treffer des Willens und nachdem Drury den alten Abstand wieder hergestellt hatte, nährte der 25-Jährige die Hoffnungen der DEG-Fans, als Kreutzer nach 16 Sekunden des letzten Drittels auf 3:4 verkürzte. Die Düsseldorfer stürmten, konnten sich aber bei den Gästen bedanken, dass sie doch noch zum Ausgleich kamen. Denn Mike Pellegrims nutzte eine doppelte Überzahl zum 4:4, die Huskies hatten sich mit dummen Fouls selbst um den Lohn gebracht. Dass die Kasselaner doch noch mit einem Sieg nach Hause fuhren, hatten sie ihren guten Penaltyschützen zu verdanken. Greig, Swanson, Sychra und Abstreiter verwandelten ihre Versuche, während bei den Metro Stars nur Davidson, Vikingstad und Jung trafen.


„Normal kommt man in der DEL nach einem Zweitore-Rückstand nicht mehr zurück. Deshalb kann ich dem Team keinen Vorwurf machen“, sagte Goring. „Wir müssen das Positive aus dem Ergebnis ziehen: „Wir haben gegenüber Krefeld einen Punkt gut gemacht.“

In den nächsten schweren Spielen in Ingolstadt, Nürnberg und Hannover muss der Coach auf Alexander Sulzer verzichten. Der Nationalspieler handelte sich im ersten Drittel eine Schulterverletzung ein. „Es hat Knack gemacht und ich habe schlimme Schmerzen“, berichtete der Verteidiger. Bis zur Nationalmannschaftspause fällt Sulzer definitiv aus, eine Kernspintomographie wird klären, wie schwer die Verletzung wirklich ist.

MagentaSport Cup

Dienstag 01.12.2020
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Mittwoch 02.12.2020
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Donnerstag 03.12.2020
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Freitag 04.12.2020
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Samstag 05.12.2020
Eisbären Berlin Berlin
- : -
EHC Red Bull München München
Sonntag 06.12.2020
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Dienstag 08.12.2020
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf