ERC Ingolstadt gewinnt Vinschgau Cup Souveräner Sieg

Brandon Buck wird zum Spieler des Turniers gewählt (Foto: Imago) Brandon Buck wird zum Spieler des Turniers gewählt (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der ERC führte nach einem ebenbürtigen ersten Drittel mit 2:1. Die Panther gingen mit ihrer ersten Gelegenheit in Front. John Laliberte eröffnete einen perfekten Tempogegenstoß selbst, bediente Brandon Buck, der zum Tor zog und Laliberte die Scheibe zurückspielte. Der US-Amerikaner, der am Freitag noch pausiert hatte, schoss zum 1:0 ein (5.). Greilinger hätte in der 13. Minute beinahe erhöht, doch Torwart Dominic Divis im Linzer Tor hielt seine Linzer mit der Schiene im Spiel.
Linz kam seinerseits zu einigen Chancen und nicht unverdient zum Ausgleich – und zwar auf ganz freche Art. Rob Hisey, Spielgestalter der Black Wings, zog von halblinks aufs kurze Eck ab und schoss neben dem Pfosten ein (15.). Zwei Minuten später aber antwortete der ERC schon, ebenfalls geschickt. Brandon Buck schoss Divis von hinten an, vom Rücken des Linzer Torwarts flog die Scheibe ins Tor – 2:1.
Im zweiten Abschnitt hatte der ERC die Partie weitgehend im Griff. Offensiv agierten die Panther kontrolliert und kamen nach einem Laliberte-Alleingang (28.) zu einem Tor durch einen Penaltyschuss: Thomas Oppenheimer, in diesem Spiel Kapitän der Panther, traf locker aus der Hüfte zum 3:1 (29.). Defensiv hatte Ingolstadt durch gutes Stellungsspiel kaum Probleme gegen die Anläufe der Linzer.
Im dritten Abschnitt warf Linz seine Kraftreserven aufs Eis und drang gerade um die achte Minute des Schlussdrittels auf den Ausgleich. Marco Eisenhut, der das Panther-Tor hütete, hielt sein Team mit einigen Paraden schadlos. Zehn Minuten vor Ende übernahm dann wieder der ERC das Kommando. Martin Buchwieser spielte mit Patrick Köppchen übers Feld Doppelpass und scheiterte dann erst an Florian Janny, der zur Spielhälfte für Divis gekommen war.
In der 57. Minute, nach überstandener Unterzahl, machte Ingolstadt dann alles klar. Verteidiger Simon Schütz eröffnete mit einem schönen Pass auf Petr Taticek, der auf Thomas Greilinger weiterlegte – der ERC-Rekordscorer traf zum 4:1. Kurz darauf nutzte David Elsner das aufgegebene Linzer Tor zum 5:1-Endstand und dem Turniersieg.

Als Spieler des Turniers („Man of the tournament“), gewählt von den Journalisten des Turniers, wurde Brandon Buck (Ingolstadt) ausgezeichnet.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!