"Enttäuscht über dieses Urteil“

Eisbären-Geschäftsführer Peter John Lee hadert mit der Entscheidung der DEL - Foto: Oliver Schwarz STOCK4pressEisbären-Geschäftsführer Peter John Lee hadert mit der Entscheidung der DEL - Foto: Oliver Schwarz STOCK4press
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Freitag spielt der Titelverteidiger beim ERC Ingolstadt (19.30 Uhr, Saturn Arena) und am Sonntag bei den Krefeld Pinguinen (16.30 Uhr, Königpalast). Zu diesen Partien reisen die Berliner nach Absage der Fluglotsen-Streiks nun doch erst am Freitag per Flugzeug an.

André Rankel wurde heute vom Einzelrichter der Deutschen Eishockey Liga (DEL), Jörg Mayr, für vier Spiele gesperrt und ihm wurde eine Geldstrafe von 1200 Euro auferlegt. Rankel hatte den Mannheimer Matthias Plachta in der Partie am Sonntag gecheckt und nachdem dieser aufgrund einer Verletzungsfolge das Spiel nicht fortsetzen konnte, beantragten die Adler Mannheim ein Ermittlungsverfahren gegen André Rankel.

„Ich bin enttäuscht über dieses Urteil“, sagt Eisbären-Manager Peter John Lee. „Nach drei Stunden Videostudium zusammen mit Don Jackson sind wir immer noch davon überzeugt, dass André Rankel den Kopf seines Gegenspielers nicht getroffen hat. Wir haben die Erläuterungen des Richterspruchs an unseren Anwalt weitergeleitet.“

Frank Hördler fällt am Wochenende wegen seiner im Auswärtsspiel in Hamburg erlittenen Schulterprellung aus und Florian Busch ist nach seiner fiebrigen Erkältung erst langsam auf dem Weg der Besserung.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!