Endras: „Vielleicht können wir wieder marschieren"

Lesedauer: ca. 1 Minute

Dennis Endras ist ein Held. Nicht nur für die Fans der Augsburger Panther. Nein, spätestens nach einer überragenden Leistung bei der Heim-WM im Mai dieses Jahres liegt ganz Eishockey-Deutschland dem AEV-Keeper zu Füßen. Und wenn man dann noch zum besten Spieler des gesamten Turniers gewählt wird, dann hat man etwas erreicht, was man nie vergessen wird. Doch der Panther-Schlussmann ist immer noch der Alte. Keine Spur von Selbstgefälligkeit, kein bisschen abgehoben. Im Gegenteil, Dennis Endras, der nach der heute startenden Saison in die NHL wechseln wird, ist bodenständig geblieben.

Dennis, so kurz vor dem Saisonstart, wie sieht es da mit der Vorfreude aus?
Die ist natürlich riesig. Die Vorbereitung war lang und hart. Entsprechend heiß sind wir auf das erste Spiel. Es ist allerdings Schade, dass wir erst am Sonntag eingreifen können.

Richtig. Ihr hättet zum Auftakt gegen die Kassel Huskies gespielt.
Ja, dazu muss ich sagen, dass es mit leid tut um die Spieler, die Mitarbeiter und natürlich den Standort. Ich denke aber, dass die DEL richtig gehandelt hat. Wir dürfen an dieser Stelle nichts einreißen lassen. Bitter ist natürlich, dass erst eine Woche vor Saisonstart Klarheit herrschte.

Kommen wir wieder zum sportlichen. Was sind eure Erwartungen an die Saison?
Wir haben viele neue Spieler in unseren Reihen. Dennoch gehen wir die Saison genauso an, wie in der Vergangenheit auch. Ziel ist zunächst einmal Platz zehn. In den Play-offs geht es wieder bei Null los und alle haben die gleichen Chancen. Vielleicht können wir dann wieder marschieren. Gleichzeitig hoffe ich, dass sich unsere Fans gedulden und uns beim ersten Heimspiel am dritten Oktober genauso unterstützen, wie in der Vergangenheit auch. Sie haben uns in der letzten Spielzeit richtig nach vorne gepeitscht.

Wie sieht es denn aktuell mit dem Thema NHL aus?
Da hat sich nicht all zu viel geändert. Ich spiele erst einmal in Augsburg, hoffentlich erfolgreich, und dann geht es zum Saisonende rüber. Das ist der nächste Schritt und darauf bin ich heiß.

(Quelle: DEL)