Eishockey-Spielergewerkschaft steht vor GründungPatrick Reimer und Moritz Müller sind die Triebfedern

Patrick Reimer ist einer der Triebfedern bei der Gründung einer Eishockey-Spielergewerkschaft. (Foto: dpa/picture alliance/Eibner-Pressefoto)Patrick Reimer ist einer der Triebfedern bei der Gründung einer Eishockey-Spielergewerkschaft. (Foto: dpa/picture alliance/Eibner-Pressefoto)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das ist nicht nur im nordamerikanischen Sport üblich, auch im deutschen Profifußball arbeitet die Vereinigung der Vertragsfußballspieler mit Sitz in Duisburg seit vielen Jahren erfolgreich, vertritt die Rechte der Spieler, organisiert Trainingscamps für vertragslose Spieler und hilft für die Zeit nach einer Karriere mit Seminaren beim Übergang in den „normalen“ Berufsalltag.

Im Eishockey sind ganz offenbar Patrick Reimer und Moritz Müller die Triebfedern zur Gründung dieser Gewerkschaft. „Wir stecken noch in den Kinderschuhen und haben noch viel Arbeit vor uns“, sagte Reimer gegenüber dem Sportinformationsdienst.

Da ein Gehaltsverzicht im Bereich von 25 Prozent im Zuge der Corona-Krise für Spieler in der Deutschen Eishockey-Liga im Raum steht, macht es Sinn, dass sich die Spieler organisieren, um mit einer Stimme gegenüber der Liga auftreten zu können.