Eisbären: Zwei Preise von der Kühnhackl-Stiftung

Lesedauer: ca. 1 Minute

Gleich zwei Preise der Erich-Kühnhackl-Stiftung erhielten

die Eisbären am vergangenen Wochenende.

Im bayerischen Landshut nahm Benjamin Hüfner, der Kapitän

des Schülerteams der Juniors in der Saison 2005/06, den „U15“-Förderpreis für den besten

Verteidiger von der WestLB entgegen. Neben Hüfner durfte sich auch Eisbärenmanager Peter John Lee über

einen Preis freuen. Ihm wurde der
„Goldene Puck 2006“ überreicht. Diese Auszeichnung geht an

Clubs, „die sich besonders um die Ausbildung des Nachwuchses verdient gemacht haben.“

Die Erich-Kühnhackl-Stiftung wurde im Jahr 2001 gegründet. Sinn

und Zweck dieser Stiftung ist die Förderung des deutschen Eishockeynachwuchses.

 
Alle Eisbären eingetroffen

Ohne große Komplikationen sind in den vergangenen zwei Tagen

alle Spieler der Nordamerikafraktion der Eisbären auf Flughafen Tegel gelandet.

Bis zum Freitag sollen die Spieler alle medizinischen

Untersuchungen und Fitness-Tests durchlaufen und um 10:30 Uhr erstmals gemeinsam das Eis betreten. Allerdings

ohne Chef-Coach Pierre Pagé, der zusammen mit Manager Peter John Lee die U20-Nationalmannschaft

beim Turnier in der Schweiz beobachten wird. Deshalb werden auch die U20-Auswahlspieler

Christoph Gawlik, Constantin Braun,
René Kramer, Sebastian Stefaniszin, Patrick Saggau, Elia

Ostwald und Marcel Müller am Freitag und Samstag fehlen.