Eisbären wollen defensiv besser spielen

Eisbären: Der Heimnimbus ist dahinEisbären: Der Heimnimbus ist dahin
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Eisbären Berlin empfangen am morgigen Freitag zum Auftakt des Heimspieldoppelpacks um 19.30 Uhr in der o2 World die Straubing Tigers. Am Sonntag dann gastieren die Hamburg Freezers um 14.30 Uhr an gleicher Stelle.

„Wir wollen daran arbeiten, nicht mehr so ein schlechtes Gefühl nach einem Spiel zu haben, obwohl wir gewannen“, sagte Eisbärentrainer Don Jackson nach der heutigen Trainingseinheit und erklärte dies auch. „In der Offensive halten wir uns nicht diszipliniert genug an unser System, hinten lassen wir zu viele Schüsse zu. Grundsätzlich geht es also darum, defensiv besser zu spielen.“

Die Eisbären müssen morgen nicht nur auf die Langzeitverletzten Constantin Braun (Schulter-OP) und Alexander Weiß (Gehirnerschütterung) verzichten, sondern auch auf Frank Hördler (Meniskusanriss) und den gesperrten Tyson Mulock. Für Mulock rückt Chris Hahn in die dritte Sturmreihe, Hördler wird von Junioren-Nationalverteidiger Dominik Bielke ersetzt.