Eisbären: The Final Countdown

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Anspannung wächst, aber richtig Euphorie will in

Hohenschönhausen noch nicht, zu den morgen beginnenden Finalspielen um die Deutsche

Meisterschaft im Eishockey, aufkommen.
Peter John Lee, Manager der Eisbären, schaute heute noch

recht entspannt aus, hatte für jeden Pressevertreter einen lockeren Spruch oder

einen Witz auf Lager. Fragt man aber genauer nach, so wurde er ernster: „Druck

ist schon da. Dieses Finale wird alles andere als locker.“ Wichtig ist dem

50-jährigen vor allem eines: „Dieses Finale ist für uns keine

Titelverteidigung. Die Spieler sollen nicht daran denken. Sie sollen rausgehen,

spielen und gewinnen. Sie dürfen nicht zurückstecken!“.

Dort setzte auch Chefcoach Pagé an. Er verlangt eine weitere

Steigerung, im Vergleich zu den vorangegangenen Playoff-Spielen und nimmt vor

allem Spieler wie Florian Busch, André Rankel und Richard Mueller in die

Pflicht. „Sind die drei Spieler besser, dann ist auch die Mannschaft besser!“,

sagte Pagé dazu.
Ebenfalls predigte er nach wie vor Disziplin. „Düsseldorf  hat im Schnitt nur zwei Strafzeiten mehr

gehabt als wir. Das könnte der Unterschied sein.“. Dabei setzt er vor allem auf

sein, im Halbfinale wiedererwachtes, starkes Powerplay – letzte Saison der

Schlüssel zum Meistertitel.
Aber auch das Unterzahlspiel sollte gut geübt sein, denn

wenn Düsseldorf im Powerplay ist, dann kommt es gleich stark daher. Vor allem

der berüchtigte KVK-Sturm mit Daniel Kreutzer, Tore Vikingstad und Klaus Kathan

stehen im Blickpunkt. Das sieht Eisbären-Goalie Tomás Pöpperle genauso: „Ich

habe zwei Spiele der Düsseldorfer Serie gegen Köln gesehen. Sie haben ein sehr

gutes Powerplay und zwei starke Sturmreihen. Ich werde mich darauf einstellen.“.

Ein Lächeln hatte Pierre Pagé, der durch eine Erkältung

etwas angeschlagen ist, auf die Frage nach der Freundschaft zum DEG-Trainer Don

Jackson. Viel wurde in den Medien bereits darüber berichtet.
„Die Spieler auf dem Eis entscheiden das Finale. Wir Trainer

schießen ja keine Tore.“, sagte der Eisbären-Coach trocken. Auch das Argument,

dass Jackson letzte Saison ja Co-Trainer bei den Eisbären war und das Team  dementsprechend kennen dürfte, zieht bei ihm

nicht. „In Nordamerika kennen sich viele Trainer auch untereinander. Und wenn

du sechs- bis siebenmal gegeneinander spielst, dann kennt man das jeweilige

andere Team auch!“

Der Countdown zählt also gnadenlos runter, und wenn Bernd

Römer, Gitarrist der Kult-Band Karat, morgen wieder in die Saiten greift und

die Nationalhymne darbietet, ist auch ganz sicher die Euphorie endgültig im

Wellblechpalast angekommen.

(Oliver Koch / Matthias Eckart)


📺 Deinen Lieblingssport ohne Abo streamen 👍 Eishockey, Football, Handball, Volleyball und 70 weitere Sportarten auf Sportdeutschland.TV
Nach Karriereende zuletzt Co-Trainer bei der DEG
Düsseldorfer EG benennt Alexander Barta zum Sportmanager

Die Düsseldorfer EG hat Alexander Barta auf der neu geschaffenen Position als Sportmanager installiert. ...

Einjahresvertrag für den 29-Jährigen
Myles Powell schließt sich dem ERC Ingolstadt an

Noch mehr Offensiv-Power für den ERC Ingolstadt. Myles Powell geht ab sofort für die Blau-Weißen in der DEL auf Torejagd. ...

28-jähriger Verteidiger mit NHL-Erfahrung
Eisbären Berlin nehmen Mitch Reinke unter Vertrag

Der DEL-Meister hat die neunte Ausländerlizenz mit dem Abwehrspieler, der zuletzt für die Coachella Valley Firebirds in der American Hockey League (AHL) spielte, bes...

US-Amerikaner kommt von den SCL Tigers
Augsburger Panther sichern sich die Dienste von Stürmer Anthony Louis

Der Außenstürmer belegt die zehnte und vorerst letzte Importstelle im Kader des DEL-Clubs für die Saison 2024-25....

Nizze Landén wird neuer Torwarttrainer
Kölner Haie: Sturmtalent Mateu Späth kommt aus Bad Tölz

Personeller Doppelpack für die Kölner Haie: Der 58-jährige Schwede Nizze Landén wird neuer Torwarttrainer des KEC, dazu kommt das 17-jährige Talent Mateu Späth aus B...

28-jähriger Stürmer mit NHL-Erfahrung
Adam Brooks wechselt zum EHC Red Bull München

Der EHC Red Bull München hat den Calder-Cup-Champion Adam Brooks verpflichtet. Der 28-jährige Kanadier mit NHL-Erfahrung wird in der kommenden Saison die Offensive d...

Führungspersönlichkeit und treibende Kraft in der Kabine
Markus Hännikäinen kehrt zu den Adlern Mannheim zurück

Die Adler Mannheim haben Markus Hännikäinen zurückgeholt. Demnach stürmt der 31-Jährige, dessen Vertrag nach der Spielzeit 2023/24 nicht verlängert worden war, eine ...

So lief der NRW-Pokal
Die verrückte Geschichte des vergessenen Pokalsiegers von 1976/77

​Kann ein kompletter Eishockey-Wettbewerb vergessen werden? Ein offizieller Wettbewerb, um genau sein? Mit einem renommierten Sieger? Die Antwort ist: ja! Oder haben...