Eisbären stolpern auch gegen Krefeld

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Torlos war ein erstes Drittel zu Ende gegangen, das niemanden der 13.800 Zuschauer in der o2 World so recht von den Sitzen riss. So forderte Eisbären-Verteidiger Jens Baxmann in der ersten Pause durchaus zutreffend mehr Tempo, um die bis dahin sicher in der Abwehr stehenden Krefelder vor größere Probleme zu stellen. Allerdings brachten die Eisbären eine Strafzeit gegen Florian Busch mit in den nächsten Abschnitt.

Fehlt es den Hauptstädtern in vielem an Konstanz, in negativer Hinsicht blieb sie ihnen erhalten: immer noch in Unterzahl kassierten sie durch Justin Kelly 30 Sekunden nach Wiederbeginn den 0:1 Rückstand. Alarmierend schlecht war die Unterzahlquote (69,81%) der Eisbären bisher sowieso schon. Bei eigenem Powerplay (15,28%) sieht es nicht besser aus. Auch in dieser Statistik bilden die Berliner in der DEL das Schlusslicht. Dies sind leider nicht nur schnöde, zufällig zustande gekommene Zahlen - sie wurden auch gegen die Pinguine Mal um Mal durch das Agieren auf dem Eis in ernüchternder Weise untermauert. Und wenn der Druck mit ablaufender Spielzeit wächst und wächst, wird es auch bei 5 gegen 5 schwierig, weil vor des Gegners Kasten zunehmend die Lockerheit verloren geht, beste Möglichkeiten ungenutzt bleiben. Am Willen fehlt es den Eisbären-Cracks gewiss nicht. Eher soll in solchen Situationen zu viel zu schnell erzwungen werden. Wohl eine Frage des Kopfes.

Mit der knappen Führung der Gäste ging es in den Schlussabschnitt. Nachdem die Eisbären eine weitere Powerplaygelegenheit ungenutzt ließen, brauchte es lediglich einen schnellen Konter und die Pinguine bauten ihre Führung durch Roland Verwey auf 2:0 aus. Als Denis Pederson nach einer Aktion gegen Gästetorsteher Scott Langkow auf der Strafbank brummte, legte Verwey nur wenig später, natürlich in Überzahl, zum 3:0 für Gäste nach. Die Eisbärenfans skandierten nun wütend die Namen ehemaliger verdienter Spieler, forderten „Wir wollen die Eisbären sehen!“. Durchaus verständlich ob der Darbietung ihres Teams. Dem war das wohl ehrenrührig genug, um doch noch einmal aufzudrehen. Zwei recht kuriose Treffer der Berliner durch Richie Regehr, von dem aus der Puck in hohem Bogen den Weg ins Netz fand (gegeben erst nach Videobeweis) und Sven Felski (schoss einfach Langkow an den Schlittschuh), entfachten plötzlich Feuer unterm Dach der o2 World. Auch die Eisbärenfans zogen mit und feuerten ihre Mannschaft wieder enthusiastisch an. Florian Busch hatte kurz vor Schluss den Ausgleich auf dem Schläger, sein Schuss traf jedoch nur das Gestänge. Charlie Stephens traf zum Schlussstand ins verwaiste Eisbären-Gehäuse. Stürmische Zeiten drohen den Eisbären.

Eisbären Berlin – Krefeld Pinguine 2:4 (0:0; 0:1; 2:3)

Tore: 0:1 (20:30) Kelly – Vasiljevs/Pietta PP1; 0:2 (43:06) Verwey – Pietta; 0:3 (44:05) Verwey – Milo/Kelly PP1; 1:3 (50:05) Regehr – Pohl; 2:3 (51:30) Felski – Weiß, A.; 2:4 (59:53) Stephens EN

Schiedsrichter: Oswald – Ponomarjow/Schulz

Strafen: 8/12

Zuschauer: 13.800


💥 Alle Highlights der Eishockey WM kostenlos auf SPORTDEUTSCHLAND.TV   🥅
Offensiver Verteidiger aus der AHL
Owen Headrick schließt sich den Nürnberg Ice Tigers an

Die Nürnberg Ice Tigers verstärken ihre Abwehr für die kommende DEL-Saison 2024/25 mit Owen Headrick. ...

Zuletzt Cheftrainer der Düsseldorfer EG
Augsburger Panther verpflichten Thomas Dolak als Co-Trainer

Die Augsburger Panther haben mit Thomas Dolak eine interessante Personalie als Assistenztrainer für die kommende Spielzeit installiert....

32-jähriger Verteidiger geht in zweite Saison
Philip Samuelsson bleibt bei den Straubing Tigers

Die Straubing Tigers können einen wichtigen Leistungsträger in der Abwehr für die kommende Saison halten. ...

Verstärkung vom DEL2-Meister Regensburg
Max Kaltenhauser neuer Co-Trainer bei Red Bull München

​Verstärkung für das Team hinter dem Team: Max Kaltenhauser von den Eisbären Regensburg ist neuer Assistenztrainer beim EHC Red Bull München. In der vergangenen Sais...

18-jähriges Sturmtalent von den Eisbären Juniors Berlin
Hannu Tripcke wechselt zu Löwen Frankfurt

Die Löwen Frankfurt haben sich die Dienste von Hannu Tripcke (Sohn von DEL-Geschäftsfüher Gernot Tripcke) gesichert. Der Stürmer wechselt als DNL-Vizemeister von den...

Beide Stürmer gehen in zweite Saison
Straubing Tigers verlängern mit Michael Clarke und Cole Fonstad

Die Straubing Tigers vermelden die Vertragsverlängerung der beiden Stürmer....

Vertragsverlängerungen bis 2026
Eisbären Berlin verlängern mit Tobias Eder und Lean Bergmann

​Die Eisbären Berlin festigen weiter ihren deutschen Spielerkern. Der Hauptstadtclub kann die vorzeitigen Vertragsverlängerungen mit den beiden deutschen Nationalspi...

26-jähriger Verteidiger kommt von HS Kosice
ERC Ingolstadt verstärkt sich mit Alex Breton

Der ERC Ingolstadt hat seine Abwehr für die kommende Saison mit dem Franko-Kanadier Alex Breton verstärkt....