Eisbären stärken angekratztes Selbstbewusstsein Berlin – Nürnberg 6:2

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die IceTigers um ihren Kapitän Patrick Reimer finden einfach keinen Weg aus ihrem sportlichen Dauertief, das Erreichen der Qualifikationsrunde ist nach der Niederlage in Berlin nicht leichter geworden. Bei einem Spiel weniger liegen die Nürnberger nun zwei Punkte auf den neuen Tabellenzehnten, die Straubing Tigers, zurück. Erstarkende Wolfsburger drängen punktgleich aus der Verfolgerposition. „Wir haben noch sieben Spiele vor uns. Jedes davon ist wichtig. Einzuplanende, leichte Punkte gibt es in unserer Situation nicht.Wir müssen weiter von Spiel zu Spiel schauen“, gibt Kapitän Patrick Reimer die Lage der IceTigers realistisch wieder. Was waren die Knackpunkte, die zur deutlichen Niederlage bei keineswegs souveränen Eisbären führte? „Da gab es mehrere“, analysiert Reimer, „entscheidend war, dass wir zu leicht Tore abgegeben haben. Unsere größten Probleme hatten wir im eigenen Drittel. Ein weiterer Knackpunkt war, dass wir unsere Chancen nicht genutzt haben. Hätte ich zum Ausgleich getroffen, wäre es vielleicht anders gelaufen. Letztlich lag es aber sicher nicht an einer vergebenen Chance, dass wir verloren haben.“

Die Eisbären waren in Überzahl durch Frank Hördler (9. Spielminute) in Führung gegangen. Yasin Ehldiz (10.) gelang ebenfalls in Powerplay der schnelle Ausgleich. Die Eisbären wackelten hier noch, doch Nürnberg lud zu Geschenken ein. Binnen 19 Sekunden schlugen die Eisbären zu: Jamie Arniel (15.) in Unterzahl brachte die Eisbären erneut in Führung und Mads Christensen (16.) legte zum 3:1 nach. Knapp zwei Minuten nach Wiederbeginn stellte Reimer den Anschluss her, das Verteidigungsdrittel der Eisbären blieb weiter alles andere als vernagelt. In der 29. Minute hatte Patrick Reimer Eisbären-Torsteher Rob Zepp schon umkurvt, traf aber nur das Gestänge. Statt des Nürnberger Ausgleichs fiel durch Matt Foy (35.) das 4:2 für die Eisbären, die nun zunehmend an Sicherheit gewannen. Die Treffer zum 6:2 durch Tyson (42.) und TJ Mulock (57.), der nach längerer Verletzungspause sein erstes Spiel für die Eisbären bestritt, besiegelten Nürnbergs Niederlage endgültig.

„Wir haben heute viele Sachen richtig gemacht“, zog Eisbären-Kapitän André Rankel erleichtert sein Fazit zum dringend nötigen Sieg, wollen die Hauptstädter ihr Ziel Rang drei erreichen. „Das letzte Drittel war unser bestes, Rob Zepp einmal mehr eine große Stütze der Mannschaft.“ Kollege Frank Hördler ergänzt: „ Wichtig war, dass wir es bis zum Schluss durchgezogen, hinten stabiler gestanden und den Nürnbergern nur noch wenig gestattet haben. Wir haben wichtige Spiele vor uns, der Erfolg heute kann uns helfen die mit mehr Selbstbewusstsein anzugehen.“ Am Freitag muss der Meister bei den unbequemen Iserlohn Roosters antreten, am Sonntag gibt mit den Krefeld Pinguinen ein unmittelbarer Mitbewerber auf Rang drei seine Visitenkarte in der Hauptstadt ab. Geradezu gebetsmühlenartig wiederholt Chefcoach Don Jackson im Hinblick darauf seine Forderung nach mehr taktischer Disziplin. Ob er von seiner Mannschaft erhört wird, bleibt indessen  abzuwarten.

Tore: 1:0 (9.) Hördler – Tallackson/Talbot PP; 1:1 (10.) Ehliz – Pollock/Chouinard PP; 2:1 (15.)  Arniel – Busch SH; 3:1 (16.) Christensen – Rankel/Sharrow; 3:2 (22.) Reimer – Jaspers; 4:2 (35.) Foy – Mulock, Tyson/Braun, C.; 5:2 (42.) Mulock, Tyson – Caldwell/Katic; 6:2 (57.) Mulock, TJ – Hördler/Rankel EN

Schiedsrichter: Hascher/Schimm

Strafen: 10/10

Zuschauer: 13.700


💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 Mit dem Rabattcode [HOCKEYWEB5] sparst Du 5€ auf den Turnierpass - Jetzt sichern!   🥅
Punktbester Verteidiger der ICE Hockey League
Clayton Kirichenko wechselt zu den Löwen Frankfurt

Die Löwen Frankfurt haben den 28-jährigen kanadischen Verteidiger Clayton Kirichenko vom österreichischen Klub Pioneers Vorarlberg verpflichtet. ...

Abbott Girduckis kommt aus Regensburg
DEL2-Meister wechselt zum ERC Ingolstadt

​Der ERC Ingolstadt verpflichtet Abbott Girduckis von DEL2-Meister Eisbären Regensburg. Der 28-jährige Stürmer, der über einen deutschen Pass verfügt, erhält bei den...

20-jähriger Stürmer wechselt von Meister Eisbären Berlin
Adler Mannheim nehmen Maximilian Heim unter Vertrag

Die Adler Mannheim treiben mit der Verpflichtung des jungen Angreifers Maximilian Heim die Kaderplanungen für die kommende Saison weiter voran....

Zuletzt in der DEL2 für die Kassel Huskies im Einsatz
Rayan Bettahar schließt sich den Fischtown Pinguins Bremerhaven an

Die Fischtown Pinguins Bremerhaven haben mit dem 20-jährigen Abwehrspsieler einen weiteren jungen Akteur für die neue Spielzeit verpflichtet, der in der Vergangenehe...

Scorerqualität und starke Zweikampfwerte
Cody Kunyk wechselt von Frankfurt nach Augsburg

Die Augsburger Panther haben ihren Kader in der Offensive mit der Verpflichtung des 33-jährigen Routiniers Cody Kunik weiter verstärkt....

25-jähriger Stürmer unterzeichnet Zweijahresvertrag
Cedric Schiemenz schließt sich den Löwen Frankfurt an

Cedric Schiemenz hat einen Zwei-Jahres-Vertrag bei den Löwen Frankfurt unterschrieben. Der 25-Jährige kommt von den Iserlohn Roosters und wird den Sturm der Löwen ve...

Erster in England geborener Spieler, der gedraftet wurde
Liam Kirk wechselt zu den Eisbären Berlin

​Die Eisbären Berlin können die Verpflichtung von Liam Kirk bestätigen. Der britische Stürmer wechselt vom HC Litvinov aus der tschechischen Extraliga nach Berlin un...

37-jähriger US-Amerikaner geht in seine vierte Saison mit den Ice Tigers
Nürnberg erzielt Vertragsverlängerung mit Ryan Stoa

Die Nürnberg Ice Tigers haben Stürmer Ryan Stoa für eine weitere Spielzeit gebunden und können somit weiter auf die Torjägerqualitäten des US-Boys zurückgreifen....