Eisbären siegen klar gegen Mannheim

Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit 4:0 gewannen die Eisbären Berlin das dritte Spiel in der Halbfinalserie der Deutschen Eishockeyliga (DEL) gegen die Adler Mannheim. Eine Konstanz bleibt in dieser Serie. Wenn das Heimteam siegt, dann auch souverän. Nach dem 4:0 Eisbären-Erfolg im ersten Spiel, konnten die Mannheimer in der zweiten Partie klar mit 6:1 gewinnen. Spiel 4 scheint somit ziemlich offen. Fakt ist aber, dass die Quadratestädter dann mit dem Rücken zur Wand stehen und ihren Heimvorteil nutzen müssen.

Zwei Tore in den ersten acht Spielminuten schien den Berlinern erst einmal den Druck von den Schultern zu nehmen. Richie Regehr löste mit jeweils zwei Schlagschüssen im Powerplay die Anspannung in dieser brisanten Partie und legte somit den Grundstock für den zweiten Erfolg in dieser Halbfinalserie. Den ersten Schuss fälschte aber noch Mark Beaufait in den Kasten von Adler-Goalie Freddy Brathwaite ab.



“Wir waren von der ersten Minute an da und haben Druck gemacht. Die Adler zu Fehlern gezwungen und im Powerplay zugeschlagen.”, resümierte Eisbären-Verteidiger Jens Baxmann nach dem ersten Drittel.



Selbiges Konzept zogen die Gastgeber ebenfalls im Mitteldrittel durch. Regehr machte in doppelter Überzahl mit dem 3:0 seinen Hattrick perfekt (32.Spielminute), Denis Pederson erhöhte noch in  Powerplayformation (die Mannheimer waren zwei Sekunden wieder komplett) knapp vier Minuten später auf 4:0. Unschön war aber die Szene, welche diese Überzahlsituation zustande kommen ließ. Nach einem Unterzahlbreak von Florian Busch checkte Adler-Stürmer Colin Forbes den Eisbären-Angreifer von hinten in die Bandenrundung. Der Berliner fügte sich dabei eine Platzwunde zu, als er an der Kante der Bande mit dem Kopf aufschlug. Für Forbes endete die Partie mit einer Matchstrafe, Busch konnte nach einem Besuch der Nähmaschine nach sieben Stichen (Fünf an der Stirn, Zwei an der Nase) weiterspielen.


­


Im letzten Abschnitt konnte sich der Wächter der Mannheimer Strafbank nicht über mangelnde Arbeit beschweren. Die Gäste schienen frustriert und machten aus ihrem Herzen keine Mördergrube. So mussten neben etlichen kleinen Strafen die beiden Stürmer Jason Jaspers und Tomas Martinec noch jeweils eine zehnminütige Disziplinarstrafe hinnehmen. (ovk/mac - Fotos by City-Press)

Die Statistiken:

Tore:
02:11 1:0 Beaufait M. (Regehr R., Rankel A.), PP1
07:50 2:0 Regehr R. (Mulock T., Roach A.), PP1
31:38 3:0 Regehr R. (Roach A.), PP2
35:00 4:0 Pederson D. (Ustorf S., Beaufait M.), EQ

Strafminuten:
Eisbären 18 (8,6,4) + 10 (Robinson)
Mannheim 33 (8,17,8) + 10 (Martinec, Jaspers) + Matchstrafe (Forbes)

Schiedsrichter:
Looker / Piechaczek

Zuschauer:
14.200


­

DEL PlayOffs

Montag 22.04.2019
Adler Mannheim Mannheim
- : -
EHC Red Bull München München
Mittwoch 24.04.2019
EHC Red Bull München München
- : -
Adler Mannheim Mannheim