Eisbären schlagen Augsburg mit 5:4

Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit 5:4 gewannen die Eisbären Berlin

gegen die Augsburger Panther.

Es war der Schlussabschnitt, welcher

noch einmal richtig Spannung in die mit 13500 Zuschauern gefüllte o2

World brachte. Sah es lange so aus, als das die Eisbären auf der

Siegerstrasse sind, machte es Augsburgs Michael Kreitl mit dem 4:5

aus Gästesicht in der 51.Spielminute noch einmal richtig spannend.

Lobenswert, wie es Augsburgs-Coach Larry Mitchell nach dem Spiel sah.

„Wir sind mit 10 Stürmern und 7 Verteidigern angereist. Davon

waren einige sogar noch angeschlagen. Deshalb zählt diese Leistung

noch mehr!“. Sein Kollege Don Jackson konnte ihm in diesem Fall nur

zustimmen.

Im Nachhinein wirkte es schon wie ein

Betriebsunfall der Eisbären, als ihre Gäste nach bereits sechs

Minuten mit 2:0 in Führung lagen. Chris Collins tunnelte in

doppelter Überzahl Berlins Torhüter Zepp, das darauf folgende

Powerplay nutzten die Panther ebenfalls effektiv durch Angreifer Matt

Ryan. Nur wussten Richie Regehr (8.Spielminute), Denis Pederson (15.)

sowie Jeff Friesen (19.) schon innerhalb des ersten Abschnitts eine

Antwort und ließen mit der 3:2-Führung keinen Zweifel an ihren

Comeback-Qualitäten.

Im Mitteldrittel müssen sich die

Berliner eigentlich nur einen Fehler ankreiden lassen. Viel zu frei

ließen sie Augsburgs Angreifer Connor James agieren, welcher die

einzige wirkliche Gäste-Chance zu einem Tor ummünzte. Den

Spielstand egalisierte er dadurch aber nicht, denn zuvor konnte André

Rankel seinem bisherigen Lauf (6 Tore in den letzten 5 Spielen)

weiter gerecht werden und das 4:2 erzielen. Das Berliner Urgestein

Sven Felski erhöhte in der 33. Spielminute weiter auf 5:3 und

stellte bereits in der Pause zum letzten Abschnitt klar, dass an

diesem Freitagabend an einem Eisbären-Sieg niemand mehr zu zweifeln

braucht. - Dachte er jedenfalls im Pauseninterview.

(ovk)

Tore:
04:43 0:1 Collins C. (Likens

J., Chartier C.), PP2
05:45 0:2 Ryan M. (Olver D.), PP1
07:27

1:2 Regehr R. (Ustorf S.), EQ
14:34 2:2 Pederson D. (Busch F.,

Rankel A.), EQ
18:30 3:2 Friesen J. (Roach A., Walser D.),

EQ
27:19 4:2 Rankel A. (Degon M., Walser D.), PP1
29:22 4:3

James C. , EQ
32:32 5:3 Felski S. (Weiß A.), EQ
50:02 5:4

Kreitl M. (Ryan M., Beechey T.), EQ

Torschüsse:
Eisbären

38 (11,19,8)
Augsburg 23 (8,7,8)

Strafminuten:
Eisbären

8 (8,0,0)
Augsburg 14 (4,6,4) + 10 Minuten

(Gordon)

Schiedsrichter:
Roland Aumüller


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
1:4 gegen Dynamo Pardubice
Eisbären Berlin verlieren im Finale des Dolomitencups

​Zum ersten Mal in der Geschichte des Dolomitencups stemmt ein Team aus Tschechien die Turniertrophäe: Dynamo Pardubice gewann das Endspiel am Sonntagabend gegen den...

5:2 gegen den EHC Biel
Dolomitencup: Kleines Finale wird zur Augsburger Tor-Party

​Der Finaltag bei der 16. Auflage des Dolomitencups wurde am Sonntag mit einer Tor-Party eingeläutet: Im Spiel um Platz 3 fegten die Augsburger Panther den EHC Biel-...

3:2 gegen den EHC Biel
Eisbären Berlin stehen im Finale des Dolomitencups

​Die Eisbären Berlin brechen ihr „Tabu“: Erstmals zieht der aktuelle DEL-Meister ins Endspiel des Dolomitencups ein. In einem wahren Herzschlagfinale setzte sich der...

Neuzugang aus der ECHL
Nürnberg Ice Tigers verpflichten Verteidiger Hayden Shaw

​Die Nürnberg Ice Tigers haben den US-amerikanischen Verteidiger Hayden Shaw für die kommende DEL-Saison 2022/23 unter Vertrag genommen. Der 26-jährige Linksschütze ...

Dolomitencup in Neumarkt
Augsburger Panter unterliegen Dynamo Pardubice

​Besser hätte die erste Teilnahme am Dolomitencup in Neumarkt nicht laufen können: Dynamo Pardubice hat sich seine Premiere am Freitagabend in der mit knapp 1000 Zus...

Turnier in Südtirol geht zum 16. Mal über die Bühne
Eisbären Berlin und Augsburger Panther starten beim Dolomitencup

​Der Sommer hat zwar noch Hochkonjunktur, trotzdem ist die Eishockeyfreude im Südtiroler Unterland riesig. Grund dafür ist der Dolomitencup, der vom Freitag bis zum ...

Hockeyweb-Reporter Ronald Toplak zum Karriere-Ende von Jens Baxmann
Baxi, das war Jensationell!

Eine schwere Augenverletzung zwingt Jens Baxmann (37), der sieben Meisterschaften mit dem EHC Eisbären Berlin gewann, die Karriere vorzeitig zu beenden. Hockeyweb-Re...

Karriereende nach Verletzung
Ex-Nationalspieler Jens Baxmann muss seine aktive Laufbahn beenden

Der Verteidiger erlitt im Januar beim Training eine Augenverletzung. Zwar konnte das Schlimmste verhindert werden, doch macht die Verletzung eine Fortsetzung der Kar...