Eisbären nun auch mit Heimerfolg

Lesedauer: ca. 1 Minute

Na geht doch Eisbären. Mit einer blütenreinen Auswärtsweste

konnten endlich die Bären auch im heimischen Revier punkten. 5:1 gewannen die

Cracks aus der Hauptstadt gegen Aufsteiger Wolfsburg.

Den ersten Treffer markierte Steve Walker. In seinem 400.

DEL Spiel für die Eisbären war der Kapitän der Berliner dankbarer

Direktabnehmer am langen Pfosten, nach einem mustergültigen Querpass von Frank

Hördler vor das Tor der Wolfsburger (7.Spielminute). Die Gäste aus der Autostadt

ließen sich dadurch aber nicht beirren. Robby Sandrock nutzte kurz nach dem

Ablauf einer Strafe noch die Aufstellung in der Powerplayformation, zog mit

einem Schlagschuss direkt von der blauen Linie aus ab und ließ den Puck im Netz

hinter Eisbären-Goalie Rob Zepp zappeln (16.).

Spätestens im Mittelabschnitt zeigten die Grizzly Adams auch

dem letzten der 4695 Zuschauer, dass sie durchaus das spielerische Potenzial dazu

haben, in der DEL mithalten zu können. Einige Offensivaktionen der Gäste ließ

vielen der Eisbärenfans den Schweiß auf die Stirn treiben. Und daran waren

nicht nur die spätsommerlichen Temperaturen in Berlin Schuld. Öfters musste Rob

Zepp im letzten Moment klären, hatte dann auch das Glück des Tüchtigen. Die

trotzdem weiter offensive Einstellung der Berliner ließ dieses torarme Drittel

aber nicht langweilig werden. Letztendlich setzten sie sich doch als bis dahin

spielbestimmende Mannschaft und konnten 8 Sekunden vor Drittelende, durch eine

von Bären-Youngster Alexander Weiß eingeleitete und von Sven Felski

abgeschlossene Torszene, in Führung gehen. Erneut, wie beim ersten Treffer,

hatte der Wolfsburger Goalie Oliver Jonas dabei keine Chance.

Ähnlich schwer versuchten es die Gäste dem Gastgeber im

letzten Drittel zu machen. Nur diesmal fanden die Eisbären einen Weg durch die

Grizzly-Adams-Defensive. Und das gleich dreifach. Erst klinkte Andy Roach,

wieder am langen Pfosten stehend ein (47.), knapp sechs Minuten später krönte

Alexander Weiß seine an diesem Nachmittag hervorragende Leistung mit dem 4:1.

Den Schlusspunkt setzte erneut Jubilar Steve Walker mit dem 5:1 Endstand.

(ovk/mac)

Tore:

06:52 1:0 Walker S. (Hördler F.), EQ

15:04 1:1 Sandrock R. (Hurtaj L.), EQ

39:52 2:1 Felski S. (Weiß A.), EQ

46:51 3:1 Roach A. (Walker S., Ustorf S.), PP1

52:35 4:1 Weiß A. (Roach A.), EQ

55:33 5:1 Walker S. (Braun C., Ustorf S.), EQ


Schüsse:

Berlin 28 (8,11,9)

Wolfsburg 29 (11,10,8)

Strafminuten:

Berlin 12 (4,6,2)

Wolfsburg 18 (2,10,6)


Schiedsrichter: Roland Aumüller