Eisbären nach dem „Prinzip Ketchup-Flasche“Berlin - Iserlohn 7:1

Claude Giroux von den Philadelphia Flyers - foto: beanhugger at wikimediaClaude Giroux von den Philadelphia Flyers - foto: beanhugger at wikimedia
Lesedauer: ca. 2 Minuten

„Zwei Drittel lang zeigten beide Mannschaften super Defensiv-Eishockey, es gab auf beiden Seiten nur wenige überragende Chancen. Dann wurde es für uns mit 1:7 allerdings sehr bitter“, beschrieb Roosters-Chefcoach Doug Mason die Geschehnisse auf dem Eis. Tatsächlich boten die ersten vierzig Minuten nur selten Aufregendes. Einen emotionalen Höhepunkt gab es aus Berliner Sicht in der 11. Spielminute stattdessen abseits des Eises: Stefan Ustorf wurde vom Stadionsprecher willkommen geheißen. Auf den Rängen erhoben sich die Zuschauer und applaudierten einer der herausragenden Spielerpersönlichkeiten der letzten Jahre bei den Eisbären. Mehrfach schallte es donnernd „Ustorf – Hooligan!“ durch die Arena. Ehre, wem Ehre gebührt! Vom ehemaligen Kapitän und seiner Frau Jodi ging vor einiger Zeit auch die Initiative zur „Pink in the Rink“-Aktion aus, mit welcher der Susan G. Komen Deutschland e.V. im Kampf gegen Brustkrebs unterstützt wird. Gegen Iserlohn traten die Berliner daher wieder in den dazugehörigen pinkfarbenen Trikots und Handschuhen an und auch auf den Rängen war Pink die bestimmende Farbe.

Eisbären-Stürmer Daniel Weiß mahnte vor dem letztem Drittel zu Geduld: „Es liegt wohl am meisten am Torwart, den Iserlohn mitgebracht hat. Wir haben unsere Chancen, aber der hält schon gut. Wir müssen weitermachen und Rebounds erzwingen, dann wird es schon klappen.“ Sébastien Caron stellte sich bis dahin allem erfolgreich entgegen, was an Schüssen auf ihn zukam. In der 42. Spielminute aber brachte André Rankel Claude Giroux ins Spiel und der tanzte Caron geschickt aus, schob zum 1:0 für die Eisbären ein. „Das war wie ein Signal an uns“, beschrieb Doug Mason den Knackpunkt des Spiels, „das lautete: Ihr habt hier keine Chance!“ Binnen 42 Sekunden der 50. Spielminute besiegelten die Berliner durch Matt Foy und T.J. Mulock per Doppelschlag die Niederlage der Roosters.

Der Rest war ein Spiel- und Torrausch der Eisbären und Caron kein Faktor mehr. Als die Schlusssirene nur mit Mühe den Berliner Jubel übertönte, stand ein 7:1 auf der Anzeigetafel. Erst trafen die Eisbären nichts, dann flutschte es plötzlich. „Prinzip Ketchup-Flasche“ fand André Rankel die passende Bezeichnung. Iserlohns Michael Wolf dagegen einigermaßen zerknirscht:„Eine Erklärung dafür kann ich jetzt noch gar nicht liefern. Fünfzig Minuten waren wir wirklich gut dabei, hatten meiner Meinung nach sogar die besseren Möglichkeiten, hätten sogar in Führung gehen können, trafen dreimal den Pfosten. Am besten ist wohl, wir haken das einfach ab.“

Tore: 1:0 (42.) Giroux – Rankel/Braun, C.; 2:0 (50.) Foy – Braun, C./Talbot; 3:0 (50.) Mulock, TJ – Giroux/Rankel; 4:0 (53.) Rankel – Mulock, TJ/Sharrow; 5:0 (54.) Matt Foy – Mulock, Tyson/Baxmann; 5:1 (54.) Hock; 6:1 (56.) Braun, C. - Foy/Mulock, Tyson; 7:1 (58.) Tallackson – Brière/Christensen

Schiedsrichter: Schimm/Hascher

Strafen: 4/2

Zuschauer: 14.100


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
1:4 gegen Dynamo Pardubice
Eisbären Berlin verlieren im Finale des Dolomitencups

​Zum ersten Mal in der Geschichte des Dolomitencups stemmt ein Team aus Tschechien die Turniertrophäe: Dynamo Pardubice gewann das Endspiel am Sonntagabend gegen den...

5:2 gegen den EHC Biel
Dolomitencup: Kleines Finale wird zur Augsburger Tor-Party

​Der Finaltag bei der 16. Auflage des Dolomitencups wurde am Sonntag mit einer Tor-Party eingeläutet: Im Spiel um Platz 3 fegten die Augsburger Panther den EHC Biel-...

3:2 gegen den EHC Biel
Eisbären Berlin stehen im Finale des Dolomitencups

​Die Eisbären Berlin brechen ihr „Tabu“: Erstmals zieht der aktuelle DEL-Meister ins Endspiel des Dolomitencups ein. In einem wahren Herzschlagfinale setzte sich der...

Neuzugang aus der ECHL
Nürnberg Ice Tigers verpflichten Verteidiger Hayden Shaw

​Die Nürnberg Ice Tigers haben den US-amerikanischen Verteidiger Hayden Shaw für die kommende DEL-Saison 2022/23 unter Vertrag genommen. Der 26-jährige Linksschütze ...

Dolomitencup in Neumarkt
Augsburger Panter unterliegen Dynamo Pardubice

​Besser hätte die erste Teilnahme am Dolomitencup in Neumarkt nicht laufen können: Dynamo Pardubice hat sich seine Premiere am Freitagabend in der mit knapp 1000 Zus...

Turnier in Südtirol geht zum 16. Mal über die Bühne
Eisbären Berlin und Augsburger Panther starten beim Dolomitencup

​Der Sommer hat zwar noch Hochkonjunktur, trotzdem ist die Eishockeyfreude im Südtiroler Unterland riesig. Grund dafür ist der Dolomitencup, der vom Freitag bis zum ...

Hockeyweb-Reporter Ronald Toplak zum Karriere-Ende von Jens Baxmann
Baxi, das war Jensationell!

Eine schwere Augenverletzung zwingt Jens Baxmann (37), der sieben Meisterschaften mit dem EHC Eisbären Berlin gewann, die Karriere vorzeitig zu beenden. Hockeyweb-Re...

Karriereende nach Verletzung
Ex-Nationalspieler Jens Baxmann muss seine aktive Laufbahn beenden

Der Verteidiger erlitt im Januar beim Training eine Augenverletzung. Zwar konnte das Schlimmste verhindert werden, doch macht die Verletzung eine Fortsetzung der Kar...

DEL Hauptrunde

Donnerstag 15.09.2022
Kölner Haie Köln
- : -
EHC Red Bull München München
Freitag 16.09.2022
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Straubing Tigers Straubing
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Löwen Frankfurt Frankfurt
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Augsburger Panther Augsburg