Eisbären: Mit Sieg und guten Vorsätzen ins neue Jahr

Lesedauer: ca. 4 Minuten

Mit 5-2 bezwangen die Eisbären das Team der Hannover Scorpions im heimischen Wellblechpalast. Gute Vorsätze hat Pierre Pagé, Chefcoach der Eisbären: „Unsere Sponsoren und unsere Fans haben in diesem Jahr etwas ganz Großes verdient. Ich will nichts versprechen, aber verdient haben sie es“, umschrieb der Kanadier das, was niemand mehr rund um den Berliner Wellblechpalast aussprechen will.

Um gleich mit einem Erfolg das neue Jahr zu beginnen, kamen die Hannover Scorpions, die abgeschlagen auf einem Play-down in der Deutschen Eishockeyliga verweilen, gerade richtig.

Hatte man doch vor der Saison dieses Team, samt der sportlichen Leitung um Olle Öst und Gunnar Leidborg als Play-Off Kandidaten auf der Liste, so muss man sich jetzt selber eingestehen, dass diese Mannschaft weit unter den Erwartungen liegt

Die Eisbären, die in dieser Saison samt Freundschaftsspiele noch kein Spiel gegen die Scorpions verloren, waren somit haushoher Favorit. Wäre da nicht noch die blamable 5-10 Niederlage gegen den anderen Play-down Anwärter, den Freiburger Wölfen. Dass diese aber schon aus den Köpfen vieler Spieler zu sein scheint, sah man schon beim letzten Spiel.

Die Eisbärenfans taten ihren Beitrag dazu. Eine Choreografie unter dem Motto „ Eine Stadt, ein Team – wir sind Eisbären Berlin“ sollte einen weiteren Motivationsschub bringen!

Motivation brauchten die wieder genesenden Spieler Aldrige, Antons und Pederson sicher nicht.

Kelly Fairchild schon eher. Der Berliner Top-Scorer musste mit Schmerzen im Rücken, im Bauch und an der Leiste schon vor dem Spiel passen! Eine genauere Diagnose soll dazu am Samstag erfolgen. Die Goaliepositionen beider Teams waren zum Beginn mit zwei deutschen Spielern besetzt. Für die Eisbären hütete erwartungsgemäß Oliver Jonas den Bärenzwinger, überraschend dagegen Christian Rohde bei den Hannoveranern.

Nicht ganz unbeteiligt war dieser an dem grandiosen Comeback von Denis Pederson: In der sechsten Minute konnte der Kanadier erstmals für die Berliner einnetzen. Einen schwerwiegenden Torwartfehler ließ den Ex-NHL Spieler nach seiner Verletzung einen Einstand nach Maß feiern. Zwar zu diesem Zeitpunkt eher unverdient, aber die Bären nutzten ein sich gebotenes Powerplay effizient. Nicht gerade ansehnlich und für einige vielleicht schon gelangweilt, passierte aus Eisbären-Sicht im weiteren Spielverlauf nicht viel. Die Scorpions waren dagegen eher schon angriffsfreudiger, aber Nationaltorwart Jonas hielt seinen Kasten sauber.

Im zweiten Drittel tauschte Hannover seinen Torwart. Für Rohde stand nun Ilpo Kauhanen im Tor. Die Auflösung für diesen Wechsel gab Leidborg später auf der Pressekonferenz: „Er sagte mir in der Pause, dass er krank sei, auf meine Frage, ob er weiter spielen möchte“, so der Schwede. „Er wollte seine Chance nicht verpassen. Er war motiviert, er wollte seine Chance nutzen“, versuchte er seinen Torwart in Schutz zu nehmen. Endeffekt war, dass Rohde die restlichen vierzig Minuten zusammengekauert auf der Wechselbank saß.

Es sah auch zu Beginn des Mittelabschnittes so aus als wenn ein Ruck durch die Niedersachsen ging. Zwei schnelle Tore, innerhalb von fünfzig Sekunden, durch Wilson und Bombis ließen die gut 50 mitgereisten Fans jubeln und Bären-Goalie Jonas zwischenzeitlich ganz schön alt aussehen! Die Berliner setzten dagegen. Das Spiel wurde offener und man besann sich wieder auf die Offensive. In Überzahl erkämpfte sich Steve Walker am Bullykreis im Angriffsdrittel den Puck und passte auf Aldridge, welcher frei von der Blauen Linie die schwarze Hartgummischeibe ins Scorpions-Tor einhämmerte. Den Ausgleich nahmen sie mit ins Schlussdrittel.

Dort konnte Rob Leask konnte in der 46. Minute und im vierten Überzahlspiel seinen zehnten Saisontreffer feiern. Drei zu zwei stand es jetzt für die Berliner. Alex Barta und Sven Felski hatten aber noch nicht genug: Zwei schnelle Tore, wie Hannover zu Begin des zweiten Drittels, brachten die Hohenschönhauser endgültig auf die Siegerstraße. Erst setzte Barta seinen Aufwärtstrend weiter fort und dann ließ Felski den wiederum ausverkauften Wellblechpalast mit seinem ersten Saisontor in heimischer Halle beben.

Was des einem Freud ist, scheint des anderen Leid zu sein. Jedenfalls sah man dies den Gesichtszügen Gunnar Leidborgs an: „Wenn wir verlieren, bekommen wir noch weniger Selbstvertrauen. Es traut sich niemand zu schießen, wenn wir einen Rückstand haben“, sprach er in seinem Statement. „Nach dem vier zu zwei waren unsere Köpfe tiefer als der Hintern!“

Diese Aussagen lassen nicht gerade auf bessere Zeiten in der Wedemark hoffen.

Ganz andere Sorgen hat dagegen Pagé:

„Wir haben gewonnen, aber wir sind in einer schwierigen Situation. Wir verlieren Spieler“, sprach er damit die Verletzung Fairchilds an. Ungewohnt kurz dagegen seine Spielanalyse: „Wir waren im ersten Drittel wach, steigerten uns im zweiten Drittel und waren im letzten Drittel gut!“. Nun gibt es sicher noch viel zu tun, um die Sponsoren und die Fans mit dem „Großen“ zu erfreuen, aber ein weiterer Schritt wurde dazu schon getan. Ob man weiter hoffen kann, zeigt sich schon am Sonntag, denn im Mannheimer Friedrichspark treffen die Eisbären auf einen weiteren Gradmesser! (ovk/mac REK)


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Neuzugang vom SC Bern
Iserlohn Roosters verpflichten lettischen Nationalspieler Kaspars Daugavins

​Die Iserlohn Roosters verpflichten zur kommenden Saison den Stürmer Kaspars Daugavins. Der 119-fache lettische Nationalspieler (66 Punkte) war zuletzt für den SC Be...

Ersatz soll zeitnah kommen
Nürnberg Ice Tigers: Luke Green aus persönlichen Gründen abgereist

​Luke Green wird in der kommenden DEL-Saison doch nicht für die Nürnberg Ice Tigers auflaufen. Der 24-jährige Verteidiger hat Nürnberg aus persönlichen Gründen berei...

Kurz vor dem Trainingsauftakt
Maegaard Scheel und Korus ergänzen Kader der Iserlohn Roosters

​Die Iserlohn Roosters aus der DEL haben in der Woche vor ihrem Trainingsauftakt am 8. August zwei Ergänzungen ihres Kaders vorgenommen: Der Däne Felix Maegaard Sche...

Center kommt aus Linköping
Brian Gibbons komplettiert Kader des ERC Ingolstadt

​Der ERC Ingolstadt hat die letzte offene Kaderstelle in der Offensive mit dem Ex-NHL-Profi Brian Gibbons besetzt. Der 34-Jährige spielte in der vergangenen Spielzei...

Brent Aubin wechselt nach Frankreich
Colin Smith kommt zu den Iserlohn Roosters

​Der in Kanada geborene Stürmer Brent Aubin wird in der kommenden Saison nicht zum Kader der Iserlohn Roosters gehören. Der 36-Jährige hat sich entschieden, seinen T...

Verteidiger mit Offensiv-Qualitäten
Kölner Haie verpflichten Nick Bailen

​Die Kölner Haie haben Verteidiger Nick Bailen verpflichtet. Der 32-Jährige wechselt von Traktor Tscheljabinsk zu den Domstädtern. Beim KEC erhält der US-Amerikaner ...

Verteidiger wohl ab Oktober wieder fit
Adler Mannheim starten ohne Larkin in die Saison

​Die Adler Mannheim werden ohne Thomas Larkin in die neue Saison starten. Der Verteidiger musste sich vor einigen Wochen einer Handoperation unterziehen. ...

Kanadischer Center neu im Team
Augsburger Panther verpflichten Antoine Morand

​Kurz vor dem Trainingsstart können die Augsburger Panther eine weitere Personalie vermelden. Stürmer Antoine Morand wechselt aus der Organisation der San Jose Shark...