Eisbären mit Respekt gegen Ingolstadt

Lesedauer: ca. 1 Minute

„Auf dem Papier haben sie eine gute Mannschaft“, urteilte Eisbären-Trainer Pierre Pagé über Freitags-Gegner Ingolstadt (19:30 Uhr). Pagé, der vor der Saison die Ingolstädter als einen der Geheimfavoriten eingeschätzt hatte, lässt sich nicht von der momentanen Tabellensituation des Gegners blenden. „Hamburg war letztes Jahr in einer ähnlichen Situation“, sagt er und meint dabei den Umstand, dass Ingolstadt bis zum 8. Spieltag der Saison auf die Fertigstellung ihrer Heimspielstätte warten musste, „und Hamburg hat auch die Play-Offs geschafft.“

„Cameron Mann war anfangs verletzt und hat gestern gegen Iserlohn drei Punkte gemacht. Ein Spieler wie er kann einen großen Unterschied darstellen. Ingolstadt braucht die Punkte. Sie sind in derselben Situation, wie Düsseldorf vor einer Woche. Düsseldorfs Spieler waren hungrig und wir hatten große Probleme.“

Im Vergleich zum Saisonbeginn plagen Pagé keine Verletzungssorgen mehr. Lediglich Jeff Tomlinson, Sven Felski und Ricard Persson befinden sich noch in der Warteschleife. „Ich hoffe, dass Persson vielleicht nächste Woche spielen kann. Sein Problem ist nicht mehr der gebrochene Finger sondern eine Infektion in derselben Hand. Die Schwellung geht nicht zurück und er hat Schwierigkeiten seinen Schläger richtig zu greifen.“